01.04. - 06.04. Vuelta al Pais Vasco 2.WT1

Hier kommen die taktischen Anweisungen für Eure Aufgebote bei den spezifischen Rennen hin.

Moderatoren: SIM-Leiter, Gründer&Berater, Mentor

01.04. - 06.04. Vuelta al Pais Vasco 2.WT1

Beitragvon Gottschi » 31. Mär 2013, 01:10

Benutzeravatar
Gottschi
Forum Admin
 
Beiträge: 576
Registriert: 01.2013
Geschlecht:

Re: 01.04. - 06.04. Vuelta al Pais Vasco 2.WT1

Beitragvon schluri » 31. Mär 2013, 12:33

BildBild SKY PROCYCLING Bild

Bild Chris Froome (Gbr) [SKY] 20.05.1985
27.02. Le Samyn 1.1
03.03. - 10.03. Paris - Nice 2.WT
23.03. - 24.03. Critérium International 2.HC
____________________
Gesamt: 11

Bild Maurits Lammertink (Ned) [SKY] 31.08.1990
22.01. - 27.01. Tour Down Under 2.WT2
02.02. GP La Marseillaise 1.1
06.02. - 10.02. Tour Méditerranéen 2.1
11.02. - 16.02. Tour of Oman 2.HC
17.03. Milan - San Remo 1.WT1
31.03. Ronde van Vlaanderen 1.WT1
22.03. E3 Prijs Vlaanderen - Harelbeke 1.WT2
____________________
21 Renntage

Bild Christian Knees (Ger) [SKY] 05.03.1981
27.02. Le Samyn 1.1
03.03. - 10.03. Paris - Nice 2.WT
23.03. - 24.03. Critérium International 2.HC
____________________
Gesamt: 11

Bild Sebastian Lander (Den) [SKY] 11.03.1991
22.01. - 27.01. Tour Down Under 2.WT2
02.02. GP La Marseillaise 1.1
06.02. - 10.02. Tour Méditerranéen 2.1
11.02. - 16.02. Tour of Oman 2.HC
____________________
18 Renntage

Bild Richie Porte (Aus) [SKY] 30.01.1985
22.01. - 27.01. Tour Down Under 2.WT2
06.02. - 10.02. Tour Méditerranéen 2.1
11.02. - 16.02. Tour of Oman 2.HC
____________________
17 Renntage

Bild Christopher Sutton (Aus) [SKY] 10.09.1984
22.01. - 27.01. Tour Down Under 2.WT2
02.02. GP La Marseillaise 1.1
06.02. - 10.02. Tour Méditerranéen 2.1
06.03. - 12.03. Tirreno - Adriatico 2.WT
____________________
19 Renntage

Bild Ben Swift (Gbr) [SKY] 05.11.1987
06.03. - 12.03. Tirreno - Adriatico 2.WT
____________________
Gesamt: 7

Bild Kanstantin Siutsou (Blr) [SKY] 09.08.1982
27.02. Le Samyn 1.1
03.03. - 10.03. Paris - Nice 2.WT
23.03. - 24.03. Critérium International 2.HC
____________________
Gesamt: 11


Etappe 1
Porte und Knees sind die engen bewacher von Froome und sorgen dafür das er keine Zeit verliert. Lander wird die frühe Ausreißergruppe kontrolieren und nicht mehr als 4 Mann in die Gruppe lassen. Ist die Gruppe gebildet schaut wie viele Teams Nachführen und ENdscheidet ob es notwendig ist einzugreifen.
Wir wollen das Rennen heute schwer machen. Swift,Sutton und Lammertink können einen ruhigen Tag machen und sollen in der Karenszeit ins ziel kommen.
Am letzten Anstieg wollen wir das Feld aussiegen. Knees wird den Berg hoch tempo bolzen damit Sprinter und Berg schwache fahrer abfallen. Ist Siu Platt kommt Siutsou an die Reihe und wird den rest verrichten. Froome hat dann mit Porte noch einen wirklich guten Helfer. Kurz vor der Kuppe soll dann Porte mit Froome am Hinterrad Attackieren. Die beiden sollen dann im Duo zeitfahren das Ding nach hause fahren und in der Abfahrt so viel Risiko gehen wie sie können. Im Ziel wird dann froome der Sprint von Porte angezogen.


Etappe 2
Fromme wird wieder beschützt und vorne im Feld gehalten. Wir schicken huete mal Siutsou in die Gruppe. Er arbeitet fair mit. Wertungen sind ihm egal. Kommt die Gruppe durch dann wird er am letzten Anstieg attackieren und voll durch ziehen.
Hinten Im Feld bleiben Porte und Knees bei Froome und passen drauf auf das diesr mit den Favos ins Ziel kommt.
Sutton und Lander kümmern sich um Lammertinkund Swift damit sie mit voller Kraft sprinten können.
Kommen am letzten Anstieg Attacken von Favos gehen Froome und Porte mit. Porte wird dann für Froome arbeiten und ihm den Sprint anziehen.
Kommt es zum Sprint dann fahren wir für Swift.
Porte--Sutton--Lammertink---Swift
Porte wird den Zug nach vorne bringen und auf Tempo bringen bevor er 750m vor dem Ziel an Sutton übergibt. Dieser wird dann noch mal alles rein legen. Lammertink zieht dann 500m vor demZiel voll durch bevor Swift 200m vor dem Ziel alles aus sich raus holt um den sieg zu holen.


Etappe 3
Durch fehl Funktionen konnte ich leider die Takke nicht mehr ändern und möchte heute meinen Fehler ausbühgeln. Siu,Sutton und Swift werden am Anfang Tempo machen.(keine gefährlichen Fahrer und nicht mehr als 3). Froome wird von Porte und Knees beschützt und hinter den Tempo machern gehalten. Ab Killometer 120 gehen dann noch lammertink und Siutsou in die Tempo Arbeit wir wollen das feld aussieben und die Berg Spezies unter sich haben. Die 5 sollen dann dauerhaft hohes Tempo machen. Am schlusanstieg wird dann Knees das Tempo erhöhen. Ab Mitte wird Porte das Tempo hochalten und mit einem hohen Rhytmus den Berg bestreiten. 1km vor dem Ziel wird Froome Attackieren udn sich den Sieg holen. Sollte er mit einem Astana Mann vorne sein wird er ihm den Sieg aus Tolleranz überlassen. Dies soll als Endsculdigung gelten das das Team mit dem Leader gestern nicht Nachgeführt hat.


Etappe 4

Swift,Sutton und Lammertink werden die Frühe Gruppe kontrollieren und nicht mehr als 3 leute in diese Lassen. Hat sich die Gruppe gebildet werden sie schauen wie viele Nachführen und nur mit arbeiten wenn es nötig ist. Ab KM 115 machen die drei dann voll dampf mit Lander. Wir wollen hab hier das Rennen richtig schwer haben. Ab km 140 machen dann Siu und Knees volles Tempo um das feld zu schwächen. Mitte des Anstieges wird Porte kurz das Tempo in die Höhe Reisen. Froome soll dann schauen wer noch dabei ist. ist Kiriyenka noch dabei Attackiert er und soll zeit raus fahren. Ist Kiriyenka schon abgeschlagen sagt er zu Porte das er das Tempo sehr hoch halten soll und Attackiert 500m vor dem Ziel. Im Sprint aus einer kleinen gruppe sprintet Froome von zweiter Position und holt sich den sieg.


Im Zeitfahren geben siu,knees,froome, lander und porte alles. huete wollen wir den etappensieg.
Zuletzt geändert von schluri am 7. Apr 2013, 14:15, insgesamt 7-mal geändert.
Benutzeravatar
schluri
 
Beiträge: 152
Registriert: 01.2013
Wohnort: Kassel
Geschlecht:

Re: 01.04. - 06.04. Vuelta al Pais Vasco 2.WT1

Beitragvon Big Willi Two » 31. Mär 2013, 23:50

Bild BMC Racing Team Bild

Bild Winner Andrew Anacona Gomez (Col) [BMC] 11.08.1988
04.02. Trofeo Serra de Tramuntana 1.1
05.02. Trofeo Platja de Muro 1.1
17.02. - 20.02. Volta ao Algarve 2.1
____________________
Gesamt: 06

Bild Steven Cummings (Gbr) [BMC] 19.03.1981
04.02. Trofeo Serra de Tramuntana 1.1
05.02. Trofeo Platja de Muro 1.1
11.02. - 16.02. Tour of Oman 2.HC
06.03. - 12.03. Tirreno - Adriatico 2.WT
____________________
Gesamt: 15

Bild Tom Danielson (Usa) [BMC] 13.03.1978
04.02. Trofeo Serra de Tramuntana 1.1
05.02. Trofeo Platja de Muro 1.1
____________________
Gesamt: 02

Bild Martin Kohler (Sui) [BMC] 17.07.1985
22.01. - 27.01. Tour Down Under 2.WT2
06.02. - 10.02. Tour Méditerranéen 2.1
____________________
Gesamt: 11

Bild Amaël Moinard (Fra) [BMC] 02.02.1982
22.01. - 27.01. Tour Down Under 2.WT2
06.02. - 10.02. Tour Méditerranéen 2.1
03.03. - 10.03. Paris - Nice 2.WT
23.03. - 24.03. Critérium International 2.HC
____________________
Gesamt: 21

Bild Frantisek Rabon (Cze) [BMC] 26.09.1983
17.02. - 20.02. Volta ao Algarve 2.1
03.03. - 10.03. Paris - Nice 2.WT
23.03. - 24.03. Critérium International 2.HC
____________________
Gesamt: 14

Bild Christian Vande Velde (Usa) [BMC] 22.05.1976
____________________
Gesamt: 0

Bild Tejay van Garderen (Usa) [BMC] 12.08.1988
04.02. Trofeo Serra de Tramuntana 1.1
05.02. Trofeo Platja de Muro 1.1
03.03. - 10.03. Paris - Nice 2.WT
23.03. - 24.03. Critérium International 2.HC
____________________
Gesamt: 12


Gesamt: Es geht bereits um Plätze in Giro-Aufgebot. Aber auch, um den Formaufbau und, selbstverständlich um Resultate. Diese sollen von van Garderen im GK kommen.

1. Etappe:

Christian Vande Velde verabschiedet sich in die frühe Gruppe, macht schön mit und sammelt Rennkilometer. Und wenn noch irgendwelche Punkte zu ergattern sind, verschmäht er sie nicht. In seinem Rücken schauen vor allem Rabon und Danielson, dass van Garderen keinen Rückstand einfängt. Heute wollen wir einfach mit allen Fahrern mit dem Spitzenfeld ins Ziel kommen.


2. Etappe:
Ausser dass Vande Velde heute durch Rabon ersetzt wird, halten wir uns an die gestrige Taktik: Ohne Zeitrückstand für van Garderen und dem grössten Teil des Teams ins Ziel kommen.


3. Etappe:
Heute lassen wir uns von denjenigen, die das Trikot zu verteidigen haben und denjenigen, die es noch erobern wollen, bis zu Beginn der Steigung zur Bergankunft "ziehen". Und klemmen uns dann mit Moinard, Vande Velde, Danielson und vor allem mit Winner Anacona und van Garderen hinter die Führenden und fahren so, dass auf den letzten 400 m Anacona für van Garderen eine Attacke vorbereiten kann - oder sie selber vollendet.


4. Etappe:

Und heute noch einmal: Christian Vande Velde verabschiedet sich in die frühe Gruppe, macht schön mit und sammelt Rennkilometer. Sonst gilt, was schon gestern galt: lassen wir uns von denjenigen, die das Trikot zu verteidigen haben und denjenigen, die es noch erobern wollen, bis zu Beginn der Steigung zum Ziel "ziehen". Und klemmen uns dann mit Moinard, Cummings, Danielson und vor allem mit Winner Anacona und van Garderen hinter die Führenden und fahren so, dass auf dem letzten Kilometer Danielson für van Garderen eine Attacke vorbereiten kann - oder sie selber vollendet.


5. Etappe:

Vande Velde versucht noch einmal viele Punkte zu sammeln, aber dabei nicht zu überdrehen. Und sonst gilt, was schon gestern galt: lassen wir uns von denjenigen, die das Trikot zu verteidigen haben und denjenigen, die es noch erobern wollen, bis zu Beginn der Steigung zum Ziel "ziehen". Und klemmen uns dann mit Moinard, Cummings, Danielson und vor allem mit Winner Anacona und van Garderen hinter die Führenden und fahren so, dass auf der Abfahrt von der letzten Bergwertung Danielson für van Garderen eine Attacke vorbereiten kann - oder sie selber vollendet.


6. Etappe:
Voll gehen wird sicherlich van Garderen, er kämpft ums GK. Ebenso motiviert sollen Vande Velde und Danielson das Ganze angehen. Für ihre fünf Teamkollegen soll es ein hartes Training werden ... der Giro kommt bestimmt!
Zuletzt geändert von Big Willi Two am 8. Apr 2013, 00:45, insgesamt 5-mal geändert.
Benutzeravatar
Big Willi Two
 
Beiträge: 149
Registriert: 01.2013
Wohnort: Schweiz
Geschlecht:

Re: 01.04. - 06.04. Vuelta al Pais Vasco 2.WT1

Beitragvon Gottschi » 1. Apr 2013, 13:42

Bild ASTANA Bild

Bild Valerio Agnoli (Ita) [AST] 06.01.1985
03.03. - 10.03. Paris - Nice 2.WT
____________________
08 Renntage

Bild Janez Brajkovic (Slo) [AST] 18.12.1983
03.03. - 10.03. Paris - Nice 2.WT
____________________
08 Renntage

Bild Damiano Caruso (Ita) [AST] 12.10.1987
03.03. - 10.03. Paris - Nice 2.WT
____________________
08 Renntage

Bild Alexsandr Dyachenko (Kaz) [AST] 17.10.1983
18.03. - 24.03. Volta Ciclista a Catalunya 2.WT
____________________
07 Renntage

Bild Dmitriy Gruzdev (Kaz) [AST] 07.08.1983
03.03. - 10.03. Paris - Nice 2.WT
____________________
08 Renntage

Bild Andrey Kaschechkin (Kaz) [AST] 21.03.1980
03.03. - 10.03. Paris - Nice 2.WT
____________________
08 Renntage

Bild Elia Viviani (Ita) [AST] 07.02.1989
03.03. - 10.03. Paris - Nice 2.WT
____________________
08 Renntage

Bild Andrey Zeits (Kaz) [AST] 14.12.1986
03.03. - 10.03. Paris - Nice 2.WT
____________________
08 Renntage


Gesamt: Brajkovic für die Gesamtwertung. Für die Sprints haben wir Viviani.

1. Etappe:
Brajkovic fährt vorne und wird vom Team geschützt. Sollte es am Ende gefährliche Attacken geben sind Brajkovic, Caruso und Kashechkin dabei. Im Sprint hängt sich Viviani an das Hinterrad von Swift, von dort aus gibt er alles für den Sieg.


2. Etappe:
Brajkovic wird vorne im Feld fahren um Stürzen etc. aus dem Weg zu gehen. Das Team schützt und unterstützt ihn. Sollten am Ende Attacken kommen, gehen Brajkovic, Caruso und Kashechkin mit. Kommt es zum Massensprint geht Viviani an ein gutes Hinterrad wie z.b. von Swift, wird dann 150m vor dem Ziel in den Wind gehen und alles für den Sieg geben.


3. Etappe:
Wir halten Brajkovic vorne und schützen ihn. Ab km120 werden Gruzdev und Dyachenko in die Tempoarbeit gehen und das Rennen besonders bei den Anstiegen hart machen um die Ausreißer, die gestern viel Kraft gelassen haben zu schwächen und eventuell schon abzuhängen. In den Schlussanstieg hinein verausgaben sie sich nochmal total, danach dürfen sie sich zusammen mit Viviani entspannt ausruhen und das Ziel in der Karenzzeit beenden. Zeits wird dann die Tempoarbeit übernehmen und nun wird das Rennen richtig hart gemacht. Er wird das Tempo richtig hochreißen und soll die ersten Helfer rausfahren. Kann er nicht mehr darf auch er sich zurückfallen lassen und Agnoli übernimmt. Kann auch er nicht mehr, zählt dasselbe wie für die vor ihm, als nächster übernimmt dann Kashechkin. Nun sollten langsam die Kapitäne isoliert werden bzw. sollten sie nur noch 1-2 Helfer haben. Danach ist Caruso dran, er wird dann die restlichen Helfer aus der Gruppe rausfahren, sobald er nicht mehr kann wird Brajkovic attackieren um sich abzusetzen. Hat er Begleiter arbeitet er mit diesen zusammen, ansonsten zieht er Solo durch. Bei Begleitern geht er Attacken mit, probiert sich 1,2km vor dem Ziel zu lösen, ansonsten gibt er im Sprint alles.


4. Etappe:
Brajkovic fährt vorne, das Team kümmert sich um ihn und schützt ihn. Heute machen wir dann den Schlussanstieg zum Höllenritt. Die Konkurrenz muss gewaltig Zeit fressen, daher werden sobald es in den Schlussanstieg geht Gruzdev und Dyachenko mit vollen Tempo in diesen reinknallen. Haben sie ihren Job erledigt, dürfen sie ebenso wie Viviani die Beine hochlegen und sollen in der Karenzzeit das Ziel erreichen. Dann ist Zeits an der Reihe der das Tempo nochmal erhöhen wird, bevor danach Kashechkin übernimmt und das Feld stark dezimiert. Danach ist Agnoli an der Reihe, nun werden die Kapitäne isoliert, danach wird dann Caruso nochmal brutales Tempo machen damit die anderen Fahrer schon einiges an Kraft lassen. Dann ist Brajko's Zeit gekommen und er wird mit einem Hammer Antritt der Konkurrenz davon ziehen und sich den Sieg holen. Hat er Begleiter wird er diese im Sprint schlagen.


5. Etappe: Zu Beginn werden wir uns heute ruhig verhalten, Brajkovic hält sich vorne auf und wird geschützt. An den letzten beiden Anstiegen (durchschnittliche Steigung 9% und 12%) kann man nochmal die Spreu vom Weizen trennen. Daher werden am vorletzten Anstieg Gruzdev, Dyachenko und Zeits ordentlich Tempo bolzen, das Tempo dann in der Abfahrt hochhalten. Am letzten Berg sind dann Kashechkin, Agnoli und Caruso an der Reihe zu selektieren. Nun sollten die Kapitäne isoliert werden. Brajkovic geht dann 1km vor dem Gipfel um sich zu lösen, am besten finden sich noch 1-2 Begleiter damit sie den Vorsprung ins Ziel retten können. Im Sprint der Gruppe gibt er dann alles.

6. Etappe: Brajkovic gibt alles um hier vorne zu landen und seine Position in der GSW zu verteidigen/verbessern. Auch Caruso, Agnoli und Dyachenko sollen hier vorne reinfahren. Der Rest darf ruhig in der Karenzzeit ins Ziel rollen.
Benutzeravatar
Gottschi
Forum Admin
 
Beiträge: 576
Registriert: 01.2013
Geschlecht:

Re: 01.04. - 06.04. Vuelta al Pais Vasco 2.WT1

Beitragvon Maestro » 1. Apr 2013, 22:07

Bild BLANCO PRO CYCLING Bild

Bild Thomas Dekker (Ned) [BPC] 06.09.1984
06.02. - 10.02. Tour Méditerranéen 2.1
17.02. - 20.02. Volta ao Algarve 2.1
09 Renntage

Bild Robert Gesink (Ned) [BPC] 31.05.1986
00 Renntage

Bild Steven Kruijswijk (Ned) [BPC] 07.06.1987
00 Renntage

Bild Bauke Mollema (Ned) [BPC] 26.11.1986
00 Renntage

Bild Tom Jelte Slagter (Ned) [BPC] 01.07.1989
Tirreno-Adriatico
07 Renntage

Bild Laurens ten Dam (Ned) [BPC] 13.11.1980
00 Renntage

Bild Martin Velits (Svk) [BPC] 21.02.1985
00 Renntage

Bild Peter Velits (Svk) [BPC] 21.02.1985
00 Renntage


Gesamttaktik: Eine starke Rundfahrt fahren!

1. Etappe: M. Velits hält zu Beginn die Gruppe klein, danach führt er auch nach und hält den Abstand auf greifbare Nähe. Am 1. Kategorie Anstieg werden Dekker und ten Dam höllisches Tempo fahren, Kruiswijk wird am 3. Kategorie Anstieg auch noch mit einsteigen und immenses Tempo vorlegen, die drei bringen unser Team dann auch bis zum letzten Berg, an diesem wird Gesink das Feld explodieren lassen mit seiner Tempoarbeit, ehe nach der Hälfte des Anstiegs Slagter angreift und sich löst, P. Velits und Mollema bleiben immer am Hinterrad der Verfolger und gehen bei weiteren Attacken mit und bleiben auch im weiteren Rennverlauf immer dran, sie können sich beide voll auf den Sprint verlassen, indem beide reinhalten. Kommt Slagter alleine oder mit einer kleinen Gruppe weg bleibt er auch dran und gibt im Sprint alles!


2. Etappe: Kruswijk geht in die Gruppe, macht aber weniger Arbeit als die anderen, hält sich aber nicht komplett raus. Kommt die Gruppe durch greift er am letzten Anstieg an, bleibt dann an den Leuten dran die dann noch mitkönnen und gibt im Sprint alles. Im Feld passen wir auf Mollema, Gesink, Slagter und P. Velits auf, gehen an einem der letzten beiden Berge Attacken sind sie immer dabei, Heute wird aber nur gekontert, nicht selber angegriffen. In einem Sprint egal ob vom Feld oder aus einer kleinen Gruppe fahren wir für Mollema und P. Velits, die beide voll reinhalten und alles geben!


3. Etappe: Was sind die Konsequenzen der gestrigen Etappe? Klar, Kruswijk ist der Kapitän ab dieser Etappe. Wir gehen Heute dann natürlich nicht in die Gruppe und stellen mit M. Velits einen für die Nachführarbeit ab, damit der Abstand keine unglaublichen Ausmaße annimmt. Wichtig ist das Dekker, Gesink, Slagter und ten Dam Kruswijk in den Anstieg reinfahren und in der Reihenfolge ten Dam, Slagter, Dekker und Gesink ein Ausscheidungsrennen veranstalten das sich sehen lassen kann, P. Velits und Mollema sind freie Fahrer, die fahren so hoch das sie immer an den Fahrern dranbleiben die auf den Tagessieg fahren und im Sprint siegen, Gesink bleibt bis zum Schluss bei Kruswijk, der Heute noch nicht offensiv agiert, sondern nur reagiert wenn einer seiner Gestrigen Fluchtgefährten angreift, aber ansonsten hoffen wir das unser Tempodikat der "Helfer" vielleicht sogar schon einige dieser Fahrer abhängt, ohne das Kruswijk angreifen muss. Kruswijk sprintet am Ende auf jeden Fall auch mit, egal in welcher Gruppe, P. Velits und Mollema bleiben bei allen Attacken dran und siegen im Sprint, beide geben dort alles!


4. Etappe: Mit M. Velits sorgt ein Fahrer dafür das Ausreißer nicht unendlich weit wegkommen und das keiner dabei ist aus der Kruswijk Gruppe vom 2. Tag. Danach halten wir uns vorne auf, machen aber keine Führung. Ab dem vorletzten berg sind wir aber aufmerksam, am letzten Anstieg wird dann Tempo gebolzt. Dekker, Slagter und ten Dam fahren sich alle drei leer, dann bleiben noch vorne Gesink, Mollema, Velits und Kruiswijk. Sobald der letzte der drei Helfer rausgeht greift Gesink an, er darf sich für seine großartige Arbeit während der Rundfahrt belohnen, Mollema und P. Velits bleiben bei Kruswijk, sollte Gesink doch nochmal eingeholt werden greift Mollema an, auch er würde durchziehen, bei eventuellen Verfolgern dranbleiben und im Sprint siegen! Sollte es doch auf das flachere Stück gehen und es ist weder Gesink, noch Mollema vor dem Feld zieht Kruswijk Velits den Sprint an, den dieser gewinnt! Sollten vorher noch Attacken gehen ist einer von unseren 4 dabei, bleibt dran und siegt im Sprint!


5. Etappe: Wir haben das Trikot und müssen also wieder arbeiten. Da M. Velits schon viel gemacht hat bekommt er Heute noch Dekker und teilweise auch ten Dam an seine Seite, die ebenfalls für das Tempo sorgen, damit keine Gruppe sehr weit wegkommt. Es gibt für uns später dann 2 Kämpfe, den um den Tagessieg und den von Kruswijk gegen Kiryenka. Ab dem drittletzten Anstieg macht Slagter das Tempo und reißt es in die Höhe, am letzten Anstieg gibt Gesink Gas und lässt niemanden wegfahren, so schwer ist der Berg dann auch nicht. Dann auf der Abfahrt gibt es verschiedene Varianten: Ist ein kleinere Gruppe vorne sorgen Gesink und Kruswijk dafür, dass es zum Sprint kommt, in diesem geben dann Mollema und P. Velits von 2. bzw. 3. Position alles. Ist Kruswijk hinter Kiryienka fahren alle außer Mollema und P. Velits das Loch nach vorne zu, die beiden würden nämlich Attacken mitgehen, die Gesink nicht zufahren kann. Ist wider Erwarten ne Gruppe ohne uns vorne fahren alle dahinter das Loch gemeinsam zu, sprinten würden immer Mollema und P. Velits, wenn einer der beiden fehlt halt nur einer. Ist Kiryenka hinter Kruswijk gibt das komplette Team das noch da ist nach dem Berg auf der Abfahrt und dem Flachstück richtig Gas um den Abstand auszubauen. Wir wollen die Etappe gewinnen und zumindest das Trikot verteidigen von Kruswijk, wenn es geht sogar noch was draufpacken!

6. Etappe: Geht immer rauf und runter, also ein Zeitfahren nicht für die reinen Rolleure. Alle geben Vollgas, wir können hier mit mehreren Fahrern sehr weit vorne landen, Kruswijk fährt im Trikot das bekanntlich beflügelt ja sowieso das Zeitfahren seines Lebens!
Maestro
Forum Admin
 
Beiträge: 134
Registriert: 08.2012
Geschlecht:

Re: 01.04. - 06.04. Vuelta al Pais Vasco 2.WT1

Beitragvon Schnurer » 2. Apr 2013, 10:21

Bild RADIOSHACK-LEOPARD Bild

Bild Haimar Zubeldia Agirre (Esp) [RLT] 01.04.1977
____________________
00 Renntage

Bild Jan Bakelants (Bel) [RLT] 14.02.1986
____________________
00 Renntage

Bild George Bennett (Usa [RLT] 07.04.1990
____________________
00 Renntage

Bild Chris Horner (Usa) [RLT] 23.10.1971
____________________
00 Renntage

Bild Andreas Klöden (Ger) [RLT] 22.06.1976
____________________
00 Renntage

Bild Tiago Jose Pinto Machado (Por) [RLT] 18.10.1985
____________________
00 Renntage

Bild Nelson Felipe Santos Simoes Oliveira (Por) [RLT] 06.03.1989
____________________
00 Renntage

Bild Oliver Zaugg (Sui) [RLT] 09.05.1981
____________________
00 Renntage


Gesamtstrategie
Haimar Zubeldia wird als nomineller Kapitän in seine Heimatrundfahrt gehen. Neben ihm bekommen auch Horner, Klöden und Machado gewisse Freiheiten. Der Rest des Teams wird unseren Kapitän und die freien Fahrer voll unterstützen.

1. Etappe
George Bennett darf ausreißen gehen. Er soll sich damit die Bergwertungen im Verlaufe der Etappe sichern. Hinten im Feld achten wir darauf, dass Zubeldia, sowie Horner, Klöden, Machado immer weit vorn fahren und eventuelle Angriffe von favorisierten Gegnern schnell kontern. Ziel für die vier ist es, keine Zeit auf ihre Gegner in Hinblick auf die Gesamtwertung zu verlieren.


2. Etappe
Jan Bakelants darf ausreißen gehen. Er soll sich damit die Bergwertungen im Verlaufe der Etappe sichern. Hinten im Feld achten wir darauf, dass Zubeldia, sowie Horner, Klöden, Machado immer weit vorn fahren und eventuelle Angriffe von favorisierten Gegnern schnell kontern. Ziel für die vier ist es, keine Zeit auf ihre Gegner in Hinblick auf die Gesamtwertung zu verlieren.


3. Etappe
Heute wollen wir uns wieder aktiv im Rennen zeigen. George Bennett wird in die Ausreißergruppe gehen und sich dort die Bergpunkte erkämpfen. Wenn die Gruppe vorn klein ist, wird Bakelants aus dem Feld heraus an den Bergpreisen mitsprinten, um auch noch einige Punkte für sein Konto abzugreifen. Ansonsten fahren wir aufmerksam im Feld mit und sind bei Angriffen bis zum Schlussanstieg wachsam und schicken dort immer Zubeldia, sowie Horner, Klöden und Machado mit. Sollte Bennett am Schlussanstieg nicht mehr vorn sein, gehen wir in die Offensive und versuchen es abwechselnd mit Attacken durch die angesprochenen Fahrer. Da es in der Gesamtwertung für alle vier nichts zu holen gibt, können sie heute voll auf Etappensieg fahren.


4. Etappe
-


5. Etappe
Heute geht noch einmal George Bennett angreifen, um sich endgültig das Bergtrikot zu sichern. Sollte Vande Velde auch in die Gruppe gehen, sollte der Vorteil bei Bennett liegen, da er sich gestern geschont hat und Vande Velde lange in einer Solo-Flucht war. Im Feld fahren wir heute für Bakelants und Zubeldia, die als einzige noch aussichtsreich für die Gesamtwertung liegen. Wenn Bennett genügend Punkte eingesackt hat, werden wir hinten mit allen, außer den beiden Genannten, das Tempo forcieren und so die Gruppe etwas verkleinern. Bei Angriffen im Finale gehen Bakelants und Zubeldia mit und wollen so wenig Zeit wie möglich verlieren.

6. Etappe
Alle geben noch einmal Vollgas, um ein gutes Resultat zu erzielen.
Schnurer
 
Beiträge: 59
Registriert: 01.2013
Geschlecht:

Re: 01.04. - 06.04. Vuelta al Pais Vasco 2.WT1

Beitragvon Philippe_Gilbert » 2. Apr 2013, 12:35

Cannondale

Bild Bradley Wiggins (Gbr) [CAN] 28.04.1980
17.02. - 20.02. Volta ao Algarve 2.1
06.03. - 12.03. Tirreno - Adriatico 2.WT
____________________
Gesamt: 11

Bild Maciej Bodnar (Pol) [CAN] 07.03.1985
22.01. - 27.01. Tour Down Under 2.WT2
11.02. - 16.02. Tour of Oman 2.HC
24.02. Kuurne - Brussel - Kuurne 1.1
06.03. - 12.03. Tirreno - Adriatico 2.WT
____________________
Gesamt: 20

Bild Giampaolo Caruso (Ita) [CAN]15.08.1980
03.03. - 10.03. Paris - Nice 2.WT
17.03. Milan - San Remo 1.WT1
____________________
Gesamt: 9

Bild Vasil Kiryienka (Blr) [CAN] 28.06.1981
17.02. - 20.02. Volta ao Algarve 2.1
06.03. - 12.03. Tirreno - Adriatico 2.WT
17.03. Milan - San Remo 1.WT1
____________________
Gesamt: 12

Bild Denis Menchov (Rus) [CAN] 25.01.1978
17.02. - 20.02. Volta ao Algarve 2.1
03.03. Strade Bianche 1.1
06.03. - 12.03. Tirreno - Adriatico 2.WT DNS Etappe 7
____________________
Gesamt: 11

Bild Franco Pellizotti (Ita) [CAN] 15.01.1978
18.03. - 24.03. Volta Ciclista a Catalunya 2.WT
____________________
Gesamt: 7

Bild Yaroslav Popovych (Ukr) [CAN] 04.01.1980
17.02. - 20.02. Volta ao Algarve 2.1
06.03. - 12.03. Tirreno - Adriatico 2.WT
17.03. Milan - San Remo 1.WT1
____________________
Gesamt: 12

Bild Kristof Vandewalle (Bel) [OPQ] 05.04.1985
22.01. - 27.01. Tour Down Under 2.WT2
06.03. - 12.03. Tirreno - Adriatico 2.WT
____________________
Gesamt: 13


Gesamttaktik:
Wir sehne es in erster Linie als Vorbereitung auf den Giro. Wir wollen dennoch einen Fahrer aufs Podium bringen. Am Wahrscheinlichsten ist dabei natürlich Wiggins, der unser Kapitän ist und dementsprechend immer beschützt wird.

Etappe 1:
Vandewalle und Bodnar werden nachführen. Der rest hält sich immer weit vorne auf und beschützt Wiggins.
Am letzten Anstieg werden wir dann das rennen kontrollieren. Zuerst macht Popovych, dann Pellizotti, dann Caruso, dann Menchov und von der Kuppe bis ins Ziel Kiryienka volles Tempo. Wiggins bleibt immer dahinter, um sich aus gefährlichen Situationen herauszuhalten. gerade über die Kuppe soll Kiryienka nochmal richtig Vollgas geben, um das Feld in die Länge zu ziehen und dann auf der Abfahrt vielleicht zu teilen. Setzt sich eine kleine Gruppe ab, arbeitet auf der Abfahrt auch Wiggins. Aus dem Sprint der dann folgt halten wir uns raus, außer es ist wirklich eine sehr kleine Gruppe (weniger als 7 Fahrer). Dann würde Wiggins mit einem relativ langen Sprint (ab 250Meter vor dem ziel) mitmischen.

Etappe 2:
Kiryienka darf heute in die Ausreißergruppe. Er arbeitet gut mit. Wertungen sind ihm egal. Kommt die Gruppe durch attackiert er am letzten Anstieg und zieht voll durch. Sollte die Gruppe mit großem Vorsprung durchkommen, fährt er Vollgas um einen großen Vorsprung auf die Favos raus zu fahren. Einen Sprint fährt er von Position 2.
Ansonsten wird Wiggins vom gesamten Team beschützt und ohne Zeitverlust auf die anderen Favos ins Ziel gebracht. Caruso darf in den Sprint mit reinhalten.


Etappe 3:
Ab jetzt ist Kiryienka unser Kapitän.
Vandewalle und Bodnar werden nachführen. Der Rest hält sich immer weit vorne auf und beschützt Wiggins und Kiryienka.
Am Schlussanstieg machen Nacheinander Popovych, Pellizotti, Menchov und Caruso Tempo. das agnze wird so eingeteilt, dass Caruso frühstens bei der Flamme Rouge rausgeht. Bis dahin sollten Wiggins und Kiryienka nur hintendran bleiben. Sollte einer der beiden probleme haben, machen wir natürlich kein Tempo sondern Popovych, Pellizotti, Menchov und Caruso warten auf ihn und fahren ihn wieder ran.
Auf dem letzten Kilometer ist dann jeder auf sich gestellt. es ist so steil, dass einfach jeder Vollgas hochfährt. Während Wiggins sich hierbei jedoch an den Favos um Fromme orientiert und deren Attacken probiert mitzugehen, fährt Kiryienka einfach ein möglichst hohes gleichmäßiges Tempo hoch. Das gilt auch für Wiggins, sollte er den anderen favos nicht folgen können.


Etappe 4:
Heute führen ebenfalls wieder Vandewalle und Bodnar nach.
Ansonsten fahren wir heute zweigleisig: für Kiryienka und Wiggins.
Alle kümmern sich um die beiden und beschützen sie. Am letzten Anstieg dann, der heute nicht ganz so steil ist und beiden liegt bleiben Popovych, Pellizotti, Menchov und Caruso immer bei Kiryienka. Wiggins fährt auf eigene Kappe und hängt sich an Froome. Kiryienka ghat ja genug Helfer und wird es nicht erzwingen bei den absoulten Favos dran zu blieben. ist das Tempo zu hoch, fährt er sein eigenes Tempo, bzw. lässt Popovych, Pellizotti, Menchov und Caruso ein für ihn perfektes Tempo anschlagen. Es geht nur darum Kruijswik in Schach zu halten.
Wiggins hingegn bleibt wie gesagt an froomes Hinterrad. Kommen sie gemeinsam über die Kuppe, setzt sich Wiggins direkt an die Spitze. Auf der engen Abfahrt ist überholen so gut wie unmöglich und Wiggins zieht in Zeitfahrermanier einfach durch und holt sich so vllt. den Etappensieg.
Kiryienka und seine Helfer geben alles, so wenig wie möglich Zeit zu verlieren.


Etappe 5:
Vandewalle und Bodnar führen nach, später auch Popovych und Pellizotti führen nach.
Wiggins und Kiryienka bleiben immer bei den favos, menchov und Caruso machen auf den letzten 25 Kilometern für die beiden tempo.

Etappe 6:
Alle geben Vollgas. Wiggins geht auf Tagessieg, Kiryienka will den Gesamtsieg.
Zuletzt geändert von Philippe_Gilbert am 9. Apr 2013, 12:04, insgesamt 6-mal geändert.
Team Cannondale
Philippe_Gilbert
 
Beiträge: 151
Registriert: 01.2013
Geschlecht:

Re: 01.04. - 06.04. Vuelta al Pais Vasco 2.WT1

Beitragvon Fothen_29 » 2. Apr 2013, 17:00

Abgabeschluss 1. Etappe
Fothen_29
Forum Admin
 
Beiträge: 401
Registriert: 01.2013
Geschlecht:

Re: 01.04. - 06.04. Vuelta al Pais Vasco 2.WT1

Beitragvon Fothen_29 » 4. Apr 2013, 16:38

Abgabeschluss 2. Etappe
Fothen_29
Forum Admin
 
Beiträge: 401
Registriert: 01.2013
Geschlecht:

Re: 01.04. - 06.04. Vuelta al Pais Vasco 2.WT1

Beitragvon Fothen_29 » 5. Apr 2013, 20:41

Abgabeschluss 3. Etappe
Fothen_29
Forum Admin
 
Beiträge: 401
Registriert: 01.2013
Geschlecht:

Nächste

Zurück zu "Taktik"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron