11.02. - 16.02. Tour of Oman 2.HC

Hier kommen die taktischen Anweisungen für Eure Aufgebote bei den spezifischen Rennen hin.

Moderatoren: SIM-Leiter, Gründer&Berater, Mentor

11.02. - 16.02. Tour of Oman 2.HC

Beitragvon Super Hero » 3. Feb 2013, 21:22

11.02. - 16.02. Bild Tour of Oman 2.HC
Rennprofile
Benutzeravatar
Super Hero
 
Beiträge: 271
Registriert: 01.2013
Geschlecht:

Re: 11.02. - 16.02. Tour of Oman 2.HC

Beitragvon Fothen_29 » 6. Feb 2013, 18:33

Bild Ryder Hesjedal (Can) [GRS] 09.12.1980
00 Renntage

Bild Tyler Farrar (Usa) [GRS] 02.06.1984
22.01. - 27.01. Tour Down Under 2.WT2
05.02. Trofeo Platja de Muro 1.1
07 Renntage

Bild Koldo Fernandez de Larrea (Esp) [GRS] 13.09.1981
22.01. - 27.01. Tour Down Under 2.WT2
05.02. Trofeo Platja de Muro 1.1
07 Renntage

Bild Andreas Klier (Ger) [GRS] 15.01.1976
05.02. Trofeo Platja de Muro 1.1
01 Renntage

Bild Lachlan Morton (Aus) [GRS] 02.01.1992
00 Renntage

Bild Christian Vande Velde (Usa) [GRS] 22.05.1976
00 Renntage

Bild Johan Vansummeren (Bel) [GRS] 04.02.1981
05.02. Trofeo Platja de Muro 1.1
01 Renntage

Bild Steele von Hoff (Aus) [GRS] 31.12.1987
22.01. - 27.01. Tour Down Under 2.WT2
05.02. Trofeo Platja de Muro 1.1
07 Renntage


Gesamt:
Wir sind de facto mit zwei Teams am Start. Fernandez, Klier und von Hoff arbeiten dafür, dass Farrar, der inzwischen ganz nett in Form ist, seinen ersten Saisonsieg holt. Für die Gesamtwertung ist Ryder Hesjedal unser Mann, er wird von Morton, vande Velde und Vansummeren unterstützt, die selber mal sehen sollen, wie weit sie in der Gesamtwertung vorne reinfahren können.

1. Etappe:
Fernandez, Klier, vande Velde und Vansummeren führen nach, der Rest fährt dicht dahinter. Ganz wichtig! Saumäßig aufmerksam sein, wenn es Windkanten geben sollte. Hesjedal, Farrar und Morton müssen in so einem Fall auf jeden Fall vorne dabei sein, am besten die anderen auch. 1. Ziel für heute ist, Hesjedal und Morton ohne Zeitverlust ins Ziel zu bringen, dafür halten beide im Sprint rein.
2. Ziel ist der Etappensieg mit Farrar, dafür folgender Zug:
Vansummeren-Fernandez-Klier-von Hoff-Farrar
Farrar gibt ab 180m vor dem Ziel im Wind alles für den Sieg, von Hoff peilt die Top 5 an!


2. Etappe:
Klier in die Gruppe und da gut mitarbeiten. Wenn die Gruppe durchkommt im Sprint von zweiter Position zuschlagen.
Hesjedal und Morton fahren weit vorne, passen bei Wind immer auf und sprinten am Ende mit um s.t. reinzukommen.
Vansummeren wird 8 km vor dem Ziel attackieren und versuchen am Hügel wegzukommen. Kommt er durch, schüttelt er Begleiter mit einem Antritt an der Welle 1200m vor dem Ziel ab.
Im Sprint bringt Fernandez von Hoff und Farrar nach vorne. Von Hoff fährt für Farrar an und sprintet selber mit.


3. Etappe:
Fernandez und Klier unterstützen die Nachführarbeit, der Rest fährt dicht hinter den beiden weit vorne im Feld.
Hesjedal, Morton und Vansummeren fahren weit vorne, passen insbesondere auf Windkanten auf, sodass sie immer weit vorne dabei sind und sprinten am Ende, um s.t. reinzukommen.
Ansonsten gibts im Finale wieder den Zug für Farrar, der den Sieg anpeilt!
Vansummeren-Fernandez-Klier-von Hoff-Farrar


4. Etappe:
Farrar, Fernandez, Klier und von Hoff nehmen im Rahmen des Zeitlimits die Beine hoch.
Morton geht ausreißen und dient im Finale als Relais. Da er selber stark am Hügel ist peilt er die Top 20 des Tages an.
Vansummeren sorgt dafür, dass Hesjedal mit den ersten 10 in den Schlussanstieg einfährt. Vansummeren selbst schlägt ein regelmäßiges Tempo an und schaut was Richtung Top 15 geht.
Hesjedal attackiert 2500m vor dem Ziel, da ist es nicht so steil, da kann er richtig wegtreten. Dann durchziehen und dranbleiben und die Gegner mit einem Antritt 400m vor dem Ziel abschütteln.


5. Etappe:
Vasummeren in die Gruppe, gut mitarbeiten, in den Hügeln dranbleiben und im Sprint von zweiter Position zuschlagen.
Farrar, Fernandez, Klier und von Hoff fahren weit vorne um immer im Feld drinzubleiben. Im Sprint dann folgendermaßen:
Klier-Fernandez-von Hoff-Farrar.
Farrar gibt alles für den Sieg.
Morton und Hesjedal fahren weit vorne, bleiben in den Hügeln und bei Windkanten dran und sprinten am Ende, um s.t. reinzukommen.

6. Etappe:
Fernandez, Klier und Vansummeren führen nach, der Rest fährt dicht dahinter. Nochmal gut aufpassen, wenn es Windkanten geben sollte. Hesjedal, Farrar und Morton müssen in so einem Fall auf jeden Fall vorne dabei sein, am besten die anderen auch. 1. Ziel für heute ist, Hesjedal und Morton ohne Zeitverlust ins Ziel zu bringen, dafür halten beide im Sprint rein.
2. Ziel ist der Etappensieg mit Farrar, dafür folgender Zug:
Vansummeren-Fernandez-Klier-von Hoff-Farrar
Farrar gibt ab 180m vor dem Ziel im Wind alles für den Sieg, von Hoff peilt die Top 5 an!
Fothen_29
Forum Admin
 
Beiträge: 401
Registriert: 01.2013
Geschlecht:

Re: 11.02. - 16.02. Tour of Oman 2.HC

Beitragvon Big Willi Two » 10. Feb 2013, 20:11

Bild BMC RACING TEAM Bild

Bild Philippe Gilbert (Bel) [BMC] 05.07.1982
22.01. - 27.01. Tour Down Under 2.WT2
____________________
Gesamt: 6

Bild Brent Bookwalter (Usa) [BMC] 16.02.1984
____________________
Gesamt: 0

Bild Steven Cummings (Gbr) [BMC] 19.03.1981
04.02. Trofeo Serra de Tramuntana 1.1
05.02. Trofeo Platja de Muro 1.1
____________________
Gesamt: 02

Bild Cadel Evans (Aus) [BMC] 14.02.1977
____________________
Gesamt: 0

Bild Daniel Oss (Ita) [BMC] 31.07.1987
____________________
Gesamt: 0

Bild Taylor Phinney (Usa) [BMC] 27.06.1990
____________________
Gesamt: 0

Bild Michael Schär (Sui) [BMC] 29.09.1986
04.02. Trofeo Serra de Tramuntana 1.1
05.02. Trofeo Platja de Muro 1.1
____________________
Gesamt: 02

Bild Greg van Avermaet (Bel) [BMC] 17.05.1985
____________________
Gesamt: 0


Gesamt: Mit Gilbert das GK anpeilen. Mit van Avermaet und Kollegen Etappensiege jagen.

1. Etappe
Mit Schär und Cummings wird geholfen, Flüchtlinge in Schach zu halten, um den Sprint mit Bookwalker--->Oss--->van Avermaet zu fahren. Aber auch Gilbert, der auf der Strecke von Evans und Phinney unterstützt wird, darf reinhalten.


2. Etappe

Ein eher schwerer Finish wartet heute; etwas für Gilbert? Wir werden es auf jedenfall versuchen. Erneut müssen als Erste Schär und Cummings ran und ein zügiges Tempo diktieren, sodass es Flüchtlinge nicht allzu leicht haben, weit weg zu fahren. Bis zum "Essen" lassen wir die zwei Genannten vorn. Dann erwarten wir erste Regungen im Feld, und wir kommen unter der Führung von Bookwalter und Oss nach vorn. Phinney, Evans, van Avermaet und Gilbert markieren Präsenz. Hinauf zu ersten Bergwertung wird das Tempo von Oss und Bookwalter weiter angezogen, wir wollen zwar nicht unbedingt als Erste oben sein, aber so taktieren, dass van Avermaet für Gilbert den Zwischensprint anziehen kann und Gilbert gleich in die durchzieht und so die letzten Kilometer solo absolviert.
Kommen die Gegner wieder ran, sind dann Evans, Phinney und van Avermaet im "Lehnstuhl" dabei, lassen Gilbert sich ein wenig erholen und bereiten dann einen Sprint vor. Evans beschleunigt, Phinney folgt mit Gilbert und van Avermaet. Und weils einen Kilometer vor dem Ziel nochmals so etwas wie einen "Bahnübergang" hat, startet dort Gilbert nochmals eine Attacke, die drei anderen lassen eine Lücke auf, um die Verfolger zur Arbeit zu zwingen und davon profitieren, in dem sie hinter Gilbert mit van Avermaet erben.


3. Etappe:

Heute ist es an den Teams der Trikotträger, das Rennen im Griff zu behalten. Wenns dringend wird, stellen wir Bookwalker und Oss zum effektiven Nachführen ab. Schär und Evans werden eingesetzt, um unseren Zug auf den letzten Kilometer an die Spitze zu bringen, um den Sprint mit Cummings--->Phinney--->van Avermaet zu fahren. Aber auch Gilbert, der auf der Strecke von Evans und Phinney unterstützt wird, darf reinhalten.


4. Etappe:
Bookwalker, Oss und Schär haben dafür zu sorgen, dass wir zwischen km 130 und km 140 mit den Vordersten des Rennens in den Aufstieg zum Jabal Al Akhdhar kommen. Dort wollen wir mit Cummings, van Abermaet und Gilbert das Rennen hart machen und so Phinney und Evans lancieren. Das heisst, dass Evans und Phinney während die Spitzengruppe abbröckelt noch noch Steigerungspotenzial haben, das sie ab etwa 2 km vor dem Ziel langsam, aber sich auszuschöpfen beginnen. Phinney macht bis etwa 1 km vor Schluss das Tempo für Evans. Evans selbst wird dann sein Tempo weiterfahren, um auf den letzten 300 m zur Schlussattacke zu schreiten. Ziel ist sicher einmal ein Podestplatz und natürlich ein Zeitgewinn.


5. Etappe:
Bis zum Erreichen der drei Schlussrunden stellen wir Schär zur Mithilfe beim Nachführen ab. Auf den Runden dann geht es für den Rest des Teams drum, für Evans und Gilbert die beste Ausgangslage vorzubereiten a.) für Evans zu einem Zeitgewinn im GK und b.) für Gilbert für den Etappensieg. Die zwei werden von Bookwalter, Cummings, van Avermaet und Oss mit der Rennspitze in den letzten Anstieg geführt, wo Phinney nochmals beschleunigt, um erste Attacken der Gegner zu verhindern. Evans attackiert dann und etwas später folgt ihm Gilbert mit einem seiner bekannten Antritte. Die zwei sollen sich an der letzten Sprintwertung an der Spitze wieder finden und gemeinsam dem Ziel zustreben, wo Evans seinem Zugpferd Gilbert den Sieg überlässt.


6. Etappe:
Es wir mit den üblichen Mitteln so gefahren, dass Evans im Ziel keine Zeit verliert und dass Gilbert im Sprint sein eigenes Ding abziehen kann als sogenannter Untercover-Sprinter, in dem er ebenfalls durchzieht, nachdem er noch im Sprintzug für van Avermaet an dritter Stelle beschleunigte. Also: Oss--->Gilbert--->Phinney--->van Avermaet.
Zuletzt geändert von Big Willi Two am 21. Feb 2013, 22:57, insgesamt 5-mal geändert.
Benutzeravatar
Big Willi Two
 
Beiträge: 149
Registriert: 01.2013
Wohnort: Schweiz
Geschlecht:

Re: 11.02. - 16.02. Tour of Oman 2.HC

Beitragvon michéal » 10. Feb 2013, 21:05

Bild

Bild Robert Hunter (Rsa) [MTN] 22.04.1977
22.01. - 27.01. Tour Down Under 2.WT2
06 Renntage

Bild Daryl Impey (Rsa) [MTN] 06.12.1986
Bild Jacques Janse van Rensburg (RSA) [MTN] 06.09.1987
22.01. - 27.01. Tour Down Under 2.WT2
06 Renntage

Bild Bradley Potgieter (RSA) [MTN] 11.05.1989
Bild Jay Robert Thomson (RSA) [MTN] 12.04.1986
22.01. - 27.01. Tour Down Under 2.WT2
06 Renntage

Bild Dennis van Niekerk (RSA) [MTN] 19.10.1984
22.01. - 27.01. Tour Down Under 2.WT2
06 Renntage

Bild Jaco Venter (RSA) [MTN] 13.02.1987
Bild Martin Wesemann (RSA) [MTN] 19.03.1984

Etappe 01
Venter und/oder Wesemann Gruppe des Tages ... harmonisch mti fahren ... sich an den Wertungen beteiigen ... im Sprint alles geben falls Gruppe durchkommt, sich vorher nicht abhängen lassen

Wir fahren weit vorne im Feld um Windkanten soiwe Stürzen aus dem Wege zu gehen ... soltlen Sprintwertungspunkte vom Feld aus zu holen sein, wird Hunter sich diese holen, rechtzeitig von Impey in die Bestmögliche Ausgangslage hier für gebracht

Massensprint:
... > Thomson > Impey > Hunter - Hunter wird dann im Sprint sein bestes geben, aber auch Impey soll noch einmal letzte Körner im Sprint aktivieren


Etappe 02
JvR und/oder Potgieter Gruppe des Tages ... harmonisch mti fahren ... sich an den Wertungen beteiigen ... im Sprint alles geben falls Gruppe durchkommt, sich am letzten Anstieg absetzen

Wir fahren weit vorne im Feld um Windkanten soiwe Stürzen aus dem Wege zu gehen ... soltlen Sprintwertungspunkte vom Feld aus zu holen sein, wird Hunter sich diese holen, rechtzeitig von Impey in die Bestmögliche Ausgangslage hier für gebracht

Impey vom Rest unterstützt muss am letzten Anstieg mit gehen, falls hier andere angreifen werden ... mit agieren, mit taktieren, mit kämpfen ... im Sprint alles geben

Massensprint:
... > Thomson > Impey > Hunter - Hunter wird dann im Sprint sein bestes geben, aber auch Impey soll noch einmal letzte Körner im Sprint aktivieren
Zuletzt geändert von michéal am 11. Feb 2013, 23:27, insgesamt 1-mal geändert.
Bild
Benutzeravatar
michéal
 
Beiträge: 46
Registriert: 01.2013
Geschlecht:

Re: 11.02. - 16.02. Tour of Oman 2.HC

Beitragvon Gottschi » 10. Feb 2013, 23:11

Bild ASTANA Bild

Bild Assan Bazayev (Kaz) [AST] 22.02.1981
02.02. GP La Marseillaise 1.1
____________________
01 Renntage

Bild Guillaume Boivin (Can) [AST] 25.09.1989
____________________
00 Renntage

Bild Borut Bozic (Slo) [AST] 08.08.1980
02.02. GP La Marseillaise 1.1
____________________
01 Renntage

Bild Enrico Gasparotto (Ita) [AST] 22.03.1982
02.02. GP La Marseillaise 1.1
____________________
01 Renntage

Bild Francesco Gavazzi (Ita) [AST] 01.08.1984
02.02. GP La Marseillaise 1.1
____________________
01 Renntage

Bild Andriy Grivko (Ukr) [AST] 07.08.1983
02.02. GP La Marseillaise 1.1
____________________
01 Renntage

Bild Maxim Iglinsky (Kaz) [AST] 18.04.1981
____________________
00 Renntage

Bild Vincenzo Nibali (Ita) [AST] 14.11.1984
____________________
00 Renntage


Gesamttaktik: Bozic für die Sprints, Nibali für die Gesamtwertung

1. Etappe:
Wir schauen wie viele Teams nachführen, sollten es zu wenig sein werden Grivko und Boivin nachführen. Sind genug Fahrer in der Nachführarbeit werden wir erstmal nichts tun. Wir halten uns vorne im Feld auf um Stürzen und Windkanten aus dem Weg zu gehen. Die heutige Etappe wird wohl im Sprint enden, sollten am Ende doch Attacken gehen (Gilbert wäre ein Kandidat) gehen Gasparotto, Iglinsky, Nibali und Bozic mit. Nibali und Bozic würden sich ranhängen und lauern, Gasparotto und Iglinsky würden Attacken fahren um sich zu lösen. Bozic würde dann den Sieg im Sprint der Gruppe holen, Nibali keine Zeit verlieren.
Kommt es zum Massensprint bauen wir folgenden Zug: Grivko-Bazayev-Gavazzi-Bozic
Grivko als guter Zeitfahrer bringt den Zug ins rollen, dann bolzt Bazayev Tempo ehe dann Gavazzi übernimmt und Bozic den Sprint mustergültig anfährt. Bozic wird dann mit dem Sieg vollenden.
Nibali rollt dann ohne Zeitverlust ins Ziel.


2. Etappe:
Die erste Etappe verlief super, also keinen Grund die Taktik zu ändern.
Wir schauen wie viele Teams nachführen, sollten es zu wenig sein werden Grivko und Boivin nachführen. Sind genug Fahrer in der Nachführarbeit werden wir erstmal nichts tun. Wir halten uns vorne im Feld auf um Stürzen und Windkanten aus dem Weg zu gehen. Die heutige Etappe wird wohl im Sprint enden, sollten am Ende doch Attacken gehen (Gilbert wäre ein Kandidat) gehen Gasparotto, Iglinsky, Nibali und Bozic mit. Nibali und Bozic würden sich ranhängen und lauern, Gasparotto und Iglinsky würden Attacken fahren um sich zu lösen. Bozic würde dann den Sieg im Sprint der Gruppe holen, Nibali keine Zeit verlieren.
Kommt es zum Massensprint bauen wir folgenden Zug: Grivko-Bazayev-Gavazzi-Bozic
Grivko als guter Zeitfahrer bringt den Zug ins rollen, dann bolzt Bazayev Tempo ehe dann Gavazzi übernimmt und Bozic den Sprint mustergültig anfährt. Bozic wird dann mit dem Sieg vollenden. Bazayev und Gavazzi geben auch alles für eine gute Platzierung.
Nibali rollt dann ohne Zeitverlust ins Ziel.


3. Etappe:
Wir halten uns zurück und machen erstmal nichts. Wir fahren aber aufmerksam vorne im Feld um Windkanten, Stürzen etc. aus dem Weg zu gehen.
Am Ende der Etappe geht es dann doch noch etwas Bergauf, und dort versucht vielleicht jemand zu attackieren. Dann sind Gasparotto, Iglinsky und Nibali sofort mit dabei und geben in einem Sprint alles. Wir gehen aber davon aus das es zu einem Massensprint kommt, daher bauen wir folgenden Zug: Grivko-Bazayev-Gavazzi-Bozic
Grivko als guter Zeitfahrer bringt den Zug ins rollen, dann bolzt Bazayev Tempo ehe dann Gavazzi übernimmt und Bozic den Sprint mustergültig anfährt. Bozic wird dann mit dem Sieg vollenden. Bazayev und Gavazzi geben auch alles für eine gute Platzierung.
Nibali rollt dann ohne Zeitverlust ins Ziel.


4. Etappe:
Bazayev, Boivin und Grivko lassen nicht mehr als 3 Mann in die Gruppe und danach führen sie nach. Die Gruppe soll zum Schlussanstieg eingeholt sein. Wenn es in den Schlussanstieg geht dürfen sich die 3 Nachführer, Bozic und Gavazzi ausruhen und die Beine hochnehmen, sie brauchen ihre Kraft für die morgige Etappe.
Nibali hängt sich an die Favos wie Porte, Taaraemae und co. Bei Attacken geht er mit, auch Inglinsky und Gasparotto wollen heute ein gutes Ergebnis. Wenn Iglinsky/Gasparotto nicht mehr folgen können fahren sie in ihrem eigenen Rhythmus hoch um verlieren so wenig Zeit wie möglich, wir wollen die Teamwertung. Nibali wird sich hinten ranhängen wenn er Attacken mitgegangen ist und lässt die Helfer der a´nderen arbeiten. 2,5km vor dem Ziel attackiert Nibali dann um sich zu lösen und Zeit rauszufahren, ollte er noch begleiter haben wird er nochmal 1,5km vor dem Ziel attackieren, dann sollte keiner mehr folgen können. Falls doch wird er sich den Sieg im Sprint holn.


5. Etappe:
Bazayev, Boivin und Grivko lassen nicht mehr als 3 Mann in die Gruppe und danach führen sie nach. Die Gruppe soll bis zum dritten Anstieg des Bousher Alamrat eingeholt sein. Im Anstieg drückt dann Gavazzi noch auf's Tempo um hier schon Helfer loszuwerden. Nibali hängt sich an Porte und wartet auf dessen Attacke. Wir wollen hier in der Gesamtwertung noch auf Platz 2, also müssen wir Zeit gut machen auf Scarponi.
Wenn Porte attackiert wird wohl Hagen mit dabei sein, dann lässt Nibali sich erstmal ziehen, oben will er dann die Sprintwertung gewinnen für die Sekunden. Dann kommt es drauf an ob Scarponi in der Gruppe ist. Wenn er nicht dabei ist wird Nibali die Gruppe in der Abfahrt mit seinen Fähigkeiten ziehen, um auf dem Flachstück mit seinen Begleitern zusammen zu arbeiten. Sollte Scarponi dabei sein wird er ordentlich Dampf machen um ihn in der Abfahrt loszuwerden. Wenn eine Gruppe ins Ziel kommt gibt Nibali alles um mit seiner Endschnelligkeit die Etappe zu gewinnen und weitere Sekunden zu holen.
Iglinsky und Gasparotto werden mitgehen wenn einige Fahrer bei Nibali mitgehen und dann dranbleiben und ebenfalls eine gute Platzierung holen. Sollte Nibali sich mit wenigen Fahrern absetzen gucken sie was die Konkurrenz macht, attackieren auf den letzten 3km mal und geben alles für eine gute Platzierung.
Bozic darf sich heute nochmal ausruhen und alle Kraft für morgen sparen.


6. Etappe: Boivin und Grivko werden nachführen und nur eine kleine Gruppe weglassen. Wird es eng helfen am Ende auch noch Iglinsky und Gasparotto. Gibt es aus dem Feld heraus noch Bonussekunden soll sich Nibali diese holen. Heute wollen wir einen Massensprint und mit Bozic den Sieg. Dafür haben wir folgenden Zug: Grivko-Bazayev-Gavazzi-Bozic
Grivko als guter Zeitfahrer bringt den Zug ins rollen, dann bolzt Bazayev Tempo ehe dann Gavazzi übernimmt und Bozic den Sprint mustergültig anfährt. Bozic wird dann mit dem Sieg vollenden. Bazayev und Gavazzi geben auch alles für eine gute Platzierung.
Nibali rollt dann ohne Zeitverlust ins Ziel.
Benutzeravatar
Gottschi
Forum Admin
 
Beiträge: 576
Registriert: 01.2013
Geschlecht:

Re: 11.02. - 16.02. Tour of Oman 2.HC

Beitragvon schluri » 11. Feb 2013, 01:12

Bild SKY PROCYCLING Bild

Bild Edvald Boasson Hagen (Nor) [SKY] 13.02.1987
22.01. - 27.01. Tour Down Under 2.WT2
02.02. GP La Marseillaise 1.1
06.02. - 10.02. Tour Méditerranéen 2.1
____________________
12 Renntage

Bild Grega Bole (Slo) [SKY] 13.08.1985
02.02. GP La Marseillaise 1.1
____________________
Gesamt: 1

Bild Bernhard Eisel (Aut) [SKY] 17.02.1981
22.01. - 27.01. Tour Down Under 2.WT2
06.02. - 10.02. Tour Méditerranéen 2.1
____________________
11 Renntage

Bild Maurits Lammertink (Ned) [SKY] 31.08.1990
22.01. - 27.01. Tour Down Under 2.WT2
02.02. GP La Marseillaise 1.1
06.02. - 10.02. Tour Méditerranéen 2.1
____________________
12 Renntage

Bild Sebastian Lander (Den) [SKY] 11.03.1991
22.01. - 27.01. Tour Down Under 2.WT2
02.02. GP La Marseillaise 1.1
06.02. - 10.02. Tour Méditerranéen 2.1
____________________
12 Renntage

Bild David Lopez Garcia (Esp) [SKY] 13.05.1981
02.02. GP La Marseillaise 1.1
06.02. - 10.02. Tour Méditerranéen 2.1
____________________
Gesamt: 6

Bild Danny Pate (Usa) [SKY] 24.03.1979
02.02. GP La Marseillaise 1.1
06.02. - 10.02. Tour Méditerranéen 2.1
____________________
Gesamt: 6

Bild Richie Porte (Aus) [SKY] 30.01.1985
22.01. - 27.01. Tour Down Under 2.WT2
06.02. - 10.02. Tour Méditerranéen 2.1
____________________
11 Renntage


Gesamt:
Hagen soll sich in den Sprints zeigen und in der Gesamtwertung einen Guten Platz erreichen. Porte soll sich den Rundfahrtsieg holen.


Etappe 1
Wir halten uns heute zurück und passen am Anfang mit Pate und Lammertink auf das nicht mehr als 4 Leute in die Gruppe kommen. Danach ziehen sie sich wieder zurück. Garcia beschützt Porte und Eisel ist Beschützer von Hagen. Sie werden weit vorne im feld gehalten.
Heute wird es wohl einen Sprint geben.Sollte es am Ende hin eng werden mit den Ausreißern wird Pate Tempo machen.
Porte---Lander---Lammertink----Eisel---Bole---Hagen
2km vor dem Ziel bringt Porte unseren zug nach vorne und macht Dampf damit wir einen gute Position habe.1km vor dem ziel soll Lander das Tempo nochmals mit einem Kurzen Antritt hoch ziehen bevor er 600m vor dem ziel an Lammertink übergibt. Hier fängt der Sprint für uns an. 400m vor dem Ziel dann Bole der voll durchzieht. Eisel wird dann 400m vor dem Ziel de Sprint für Hagen anzihen und 250-200m vor dem Ziel ist dann Hagen drann der nu Vollenden muss und sich den SIeg holt.
Porte,Hagen udn Garcia sollen keine Zeit verlieren.


Etappe 2
Wir halten uns heute zurück und passen am Anfang mit Pate und Lammertink auf das nicht mehr als 4 Leute in die Gruppe kommen. Danach ziehen sie sich wieder zurück.( sind wir Gesamtführender werden Pate und Lammertink nach führen) Garcia beschützt Porte und Eisel ist Beschützer von Hagen. Sie werden weit vorne im feld gehalten.
Heute wird es wohl einen Sprint geben.Sollte es am Ende hin eng werden mit den Ausreißern wird Lander Tempo machen.
Wir müssen am letzten Hühel aufpassen nicht durch Attacken abgehängt zu werden. Startet jemand eine Attacke gehen Bole,Hagen,Garcia und Porte mit. Sie werden dann Hagen den Sprint anzihen.
Porte---Lander---Lammertink----Eisel---Bole---Hagen
2km vor dem Ziel bringt Porte unseren zug nach vorne und macht Dampf damit wir einen gute Position habe.1km vor dem ziel soll Lander das Tempo nochmals mit einem Kurzen Antritt hoch ziehen bevor er 600m vor dem ziel an Lammertink übergibt. Hier fängt der Sprint für uns an. 400m vor dem Ziel dann Bole der voll durchzieht. Eisel wird dann 400m vor dem Ziel de Sprint für Hagen anzihen und 250-200m vor dem Ziel ist dann Hagen drann der nu Vollenden muss und sich den SIeg holt. Bole und Hagen können auch die Positionen tauschen. kommt darauf an wer sich besser fühlt.
Porte,Hagen udn Garcia sollen keine Zeit verlieren.


Etappe 3
Wir halten uns heute zurück und passen am Anfang mit Pate und Lammertink auf das nicht mehr als 4 Leute in die Gruppe kommen. Danach ziehen sie sich wieder zurück.( sind wir Gesamtführender werden Pate und Lammertink nach führen) Garcia beschützt Porte und Eisel ist Beschützer von Hagen. Sie werden weit vorne im feld gehalten.
Heute wird es wohl einen Sprint geben.Sollte es am Ende hin eng werden mit den Ausreißern wird Lander Tempo machen.
Porte---Lander---Lammertink----Eisel---Bole---Hagen
2km vor dem Ziel bringt Porte unseren zug nach vorne und macht Dampf damit wir einen gute Position habe.1km vor dem ziel soll Lander das Tempo nochmals mit einem Kurzen Antritt hoch ziehen bevor er 600m vor dem ziel an Lammertink übergibt. Hier fängt der Sprint für uns an. 400m vor dem Ziel dann Bole der voll durchzieht. Eisel wird dann 400m vor dem Ziel de Sprint für Hagen anzihen und 250-200m vor dem Ziel ist dann Hagen drann der nu Vollenden muss und sich den SIeg holt.
Porte,Hagen udn Garcia sollen keine Zeit verlieren.


Etappe 4
Heute wird die Etappe kommen die alles endscheidet. Lander,Eisel und Pate werden Nachführen und nicht mehr als 4 leute in die Gruppe lassen auserdem keinen der uns gefährlich werden könnte. Das Rennen sollte bis zum Anstieg ruhig verlaufen Hagen und Porte werden vorne im feld gehalten und von Bole und Garcia beschützt.
In den Anstieg rein macht dann Lammertink noch Tempo und 6 Km vor dem Ziel dann folgende Reihenfolge Bole--Garcia---Hagen---Porte.
Bole wird dann 6km vor dem ziel Tempo machen und das Feld verkleinern wenn er nicht mehr kann ist Garcia dran. Nach Garcia sollte das Feld dann kelein sein und nicht mehr viele da sein. Dann wird Hagen das Tempo für Porte machen und Porte Attackiert dann 2km vor dem Ziel wo es am Steilsten wird und zieht voll durch ins ziel. Wir wollen den Etappensieg und den Gesamtsieg heir klar machen. Hagen fährt in seinem Eigenen Rhytmus dann weiter und versucht nicht viel Zeit liegen zu lassen.Hagen soll sich aber noch Kräfte für den Sprint morgen aufsparen da wir das Punkte Trikot im Visir haben.


Etappe 5

Heute heißt es unsere Gesamtführung zu verteidigen und vieleicht noch ein Podest holen.
Bonussekunden aus dem Feld holt sich Lammertink mit hilfe von Lander.
Hagen und Garcia bleiben bei Porte.
Lammertink,Lander und Pate werden sich am Anfang darum kümmern das nicht mehr als 3 Mann in die Gruppe kommen und diese auch an der kurzen leine halten.
Bei den Asntiegen gehen dann Eisel und Bole noch in die Tempo Arbeit und hauen das Tempo hoch. Wir wollen keine Attacken bei den ersten beiden Anstiegen zulassen. Mitte des zweiten Anstiegs geht dann noch Garcia in die Tempo Arbeit. Mitte des dritten Anstiegs dann eine Attacke von Hagen mit Porte am Hinterrad. Wir wollen einen kleinen Abstand über die Kuppe retten und dann voll stoff durchziehen. Haben wir gute begleiter dabei wie Nibali der uns in der Abfahr sehr helfen kann werden wir mit ihnen zusammen arbeiten. Sollte einer dabei sein der nicht Scarponi heißt überlassen wir ihm den sieg und nehmen mit Porte den 2ten Platz. Hagen wird dafür sorgen das wir durchkommen und Porte vor Scarponi im Ziel ist.


Etappe 6

Letzte Etappe und es wird wohl zum Sprint kommen.
Hagen und Porte werden von Eisel,Bole und Garcia beschützt und vonr im Feld gehalten. Besonders Hagen soll seine beine so gut es geht ruhen um Fit für den Sprint zu sein.
Gibt es Boni sekunden aus dem Feld Heraus werden alle im Team dafür arbeiten das Scarponi keine Begkommt. Im Besten Falle holt sie sich Eisel oder Bole.
Lander,Lammertink und Lander werden die Gruppe klein halten und fürh genug wieder einholen wird es eng kann auch Garcia noch Helfen.
Im Sprint setzten wir auf:
Porte--Bole---Eisel---Hagen
Porte wird das Tempo hoch reißen damit wir ins schwung kommen. Bole soll dann den Sprint für Eisel und Hagen anziehen.Eisel zieht schon voll durch um noch die Top 10 zu knacken. Hagen geht 200-175m vor dem ziel aus dem Windschatten und will seinen zweiten Sieg holen und das Punktetrikot.
Zuletzt geändert von schluri am 23. Feb 2013, 14:59, insgesamt 7-mal geändert.
Benutzeravatar
schluri
 
Beiträge: 152
Registriert: 01.2013
Wohnort: Kassel
Geschlecht:

Re: 11.02. - 16.02. Tour of Oman 2.HC

Beitragvon Philippe_Gilbert » 11. Feb 2013, 01:52

Bild CANNONDALE Bild

Bild Fabio Aru (Ita) [CAN] 03.07.1990
____________________
Gesamt: 0

Bild Maciej Bodnar (Pol) [CAN] 07.03.1985
22.01. - 27.01. Tour Down Under 2.WT2
____________________
Gesamt: 6

Bild Jonathan Cantwell (Aus) [CAN] 08.01.1982
22.01. - 27.01. Tour Down Under 2.WT2
____________________
Gesamt: 6

Bild Mark Cavendish (Gbr) [CAN] 21.05.1985
____________________
Gesamt: 0

Bild Mauro da Dalto (Ita) [CAN] 08.04.1981
22.01. - 27.01. Tour Down Under 2.WT2
____________________
Gesamt: 6

Bild Nariyuki Masuda (Jap) [CAN] 23.10.1983
22.01. - 27.01. Tour Down Under 2.WT2
____________________
Gesamt: 6

Bild Boy van Poppel (Ned) [CAN] 18.01.1988
____________________
Gesamt: 0

Bild Cameron Wurf (Aus) [CAN] 03.08.1983
22.01. - 27.01. Tour Down Under 2.WT2
____________________
Gesamt: 6


Etappe 1:
Bodnar, Da Dalto und Masuda führend im Fel nach. Unser Team fährt immer ganz vorne und passt auf den Wind auf. Aru versteckt sich immer schön im Feld gibt es bei den Zwischensprints Zeitbonifikationen zu holen, holt er sich diese (außer es sind gute Sprinter daran interssiert, dann macht es eh keinen Sinn)
Im Massensprint hängt sich unser Mini-Zug: Van Poppel--->Cantwell--->Cavendish an den besten anderen Zug. Wir wollen flexibel bleiben, wesshalb wir keinen großen Zug aufbauen.
Auf den letzten 900 Metern geht dann Van Poppel aus dem Windschatten und setzt unseren Zug an die Spitze. Cantwell übernimmt bei ca. 500 Meter und setzt Cav bei ca. 250 ab. Der sprintet voll los und gibt alles für den Sieg.


Etappe 2:
Heute ist das Profil etwas schwerer, aber noch nicht wirklich allzu schwer.
Die Anstiege zu den Bergwertungen sind nur ca. 1 Kilometer lang. Da kommt normal auch ein Cav mit drüber.
Da Dalto und Masuda führen wieder nach.
Ab der ersten Bergwertung steigen auch Van Poppel und Bodnar in die Tempoarbeit ein. Sie geben vollgas bis zur nächsten Bergwertung. Bodnar soll sich bei der ersten Bergwertung wenn möglich noch ein paar Punkte holen.
Wir fahren dan Cav in den letzten Anstieg ganz vorne rein. Auch Aru ist ganz vorne. Aru geht bei Attacken von Favos mit, sofern die erfolgsversprechend sind, arbeitet jedoch nicht mit. Wir wollen schließlich einen Massensprint mit Cav. Kommt die Gruppe durch, sprintet er jedoch trotzdem mit.
Cantwell bringt Cav über den Anstieg und bringt ihn für den Massensprint an ein gutes Hinterrad. Von da sprintet dann Cav bei ca. 200 Meter los.


Etappe 3:
Bodnar, Cantwell, Da dalto, Masuda und Wurf halten das Feld bis zur Sprintwertung zusammen. Da hpolt sich dan Aru, unterstütz von Cav und Van Poppel Die Zeitbonfiikation.
Danach geht Bodnar in die Außreidergruppe und holt sich die Bergwertung. Kommt die Gruppe durch attackiert er auf dem letzten Kilometer.
Ansonsten unterstützen wir Aru, der immer vorne fahren soll und am Schluss in der ersten Gruppe dabei sein soll. Er geht auf den letzten 10 Kilometern, unterstützt vom gesamt Team am besten immer bei Gilbert am Hinterrad mit.


Etappe 4:
Heute fahren alle für Aru. Er wird bis zum Einstig in den Schlussanstieg vom ganzen Team beschützt, und ganz vorne rein gefahren. Dafür bauen wir einen Art Zug auf, damit er wirklich ganz vorne rein kommt (Cav -- van Poppel --- Bodnar --- Wurf. Dann geh tAru an das Hinterrad eines Favoriten und gibt alles so wenig wie möglich zeit zu verlieren. Er fährt jedoch seinen eigenen Rhythmus und lässt sich nicht von Attacken verrückt machen.

Etappe 5:
Alle fahren für Aru. Er ghet am Schluss bei den favos mit und attackiert am letzten Anstieg, wenn sich eine gute Situation ergibt. Einen Sprint fährt er von Position 2 oder 3. Gibt ea irgendqo einfach Zeitbonis zu holen, tut er dass.

Etappe 6:
Alle für Cav.
Bodnar, Da Dalto, Wurf und Masuda führen im Feld nach. Unser Team fährt immer ganz vorne und passt auf den Wind auf. Aru holt sich wenn möflich an den Zwischensprints Zeitbonis.
Im Massensprint hängt sich unser Mini-Zug: Van Poppel--->Cantwell--->Cavendish an den besten anderen Zug. Wir wollen flexibel bleiben, wesshalb wir keinen großen Zug aufbauen.
Auf den letzten 900 Metern geht dann Van Poppel aus dem Windschatten und setzt unseren Zug an die Spitze. Cantwell übernimmt bei ca. 500 Meter und setzt Cav bei ca. 250 ab. Der sprintet voll los und gibt alles für den Sieg.
Zuletzt geändert von Philippe_Gilbert am 21. Feb 2013, 23:34, insgesamt 4-mal geändert.
Team Cannondale
Philippe_Gilbert
 
Beiträge: 151
Registriert: 01.2013
Geschlecht:

Re: 11.02. - 16.02. Tour of Oman 2.HC

Beitragvon Boogie » 11. Feb 2013, 14:36

Bild LMPRE-MERIDA Bild



Bild Ivan Basso (Ita) [LAM] 26.11.1977
00 Renntage

Bild Matteo Bono (Ita) [LAM] 11.11.1983
00 Renntage

Bild Damiano Cunego (Ita) [LAM] 19.09.1981
00 Renntage

Bild Manuele Mori (Ita) [LAM] 09.08.1980
06.02. - 10.02. Tour Méditerranéen 2.1
05 Renntage

Bild Przemyslaw Niemiec (Pol) [LAM] 11.04.1980
00 Renntage

Bild Alessandro Petacchi (Ita) [LAM] 03.01.1974
00 Renntage

Bild Michele Scarponi (Ita) [LAM] 25.09.1979
00 Renntage

Bild Fabio Sabatini (Ita) [LAM] 18.02.1985
00 Renntage



Gesamtwertung: Wir wollen hier mit Niemiec und Cunego mitfahren. Im Sprint sind wir mit Sabatini und Petacchi dabei. Scarponi und Basso sind Edelhelfer, sie wollen nur Rennkilometer sammeln und sich warmfahren. Mori ist mit Bono Helfer.


1. Etappe: Wir werden mit Mori mit nachführen. Bei späten Attacken sind wir mit allen dabei. Wir fahren weit vorne, sollte es zu einer Windkante kommen. Im Sprint fahren wir dann mit Sabatini und Petacchi an ein gutes Hinterrad. Von dort aus fahren wir dann den Sprint. Petacchi fährt heute für unseren Neuzugang an, der sich hier direkt beweisen will. Gehen späte Attacken sind wir mit so vielen wie möglich dabei. Selber attackieren wir erstmal nicht.


4.Etappe: Wir wollen uns heute zeigen. Wir haben 2 Tage die Beine hoch genommen und legen jetzt so richtig los. WIr wollen mit Mori und Bono in die Gruppe. Die beiden wollen dort die Kräfte sparen und geben alles dafür am Schlussanstieg noch dabei zu sein. Dort sidn sie dann Helfer für Niemiec und Scarponi, die unten rein direkt angreifen werden. Die beiden sollten sich lösen können. Bono und Mori führen nochmals nach für die beiden, danach gehen sie alleine weiter. Sie führen beide mit und fahren gemeinsam, vllt sind noch andere Fahrer dabei.
Sobald hinten weitere Attacken gehen sollten, sind Basso und Cunego direkt am Hinterrad. Sie führen jedoch nicht, so lange die andern beiden noch vor ihnen sind. Wir haben hier eine Macht an guten Bergfahrern. Einer soltle sich doch dort absetzen können und Zeit auf die Gegner herausfahren können. Wenn dann wieder eingeholt wird, ist der nächste dran und wird in die Offensive gehen. Am Ende kann es auch zu einem Ausscheidungsfahren werden. Dann wird der bessere gewinnen.

5.Etappe: Wir führen heute mit Mori und Bono nach, ebenso Petacchi und Sabatini werden sich vorne zeigen. Wir versuchen das Feld zusammen zu halten bis zum letzten Anstieg. Dann sind unsere 4 Bergfahrer da und wollen sich wieder mit abwechselnden Attacken zeigen. Ich weiß nicht wer ma besten im Gesamtklassement liet, je nach Platzierung die Rangordnung und Helferordnung für heute. SOllte es zu einem Sprint einer größeren Gruppe kommen, können Scarponi und Cunego sicher ein Wort mitreden. Dann sollten aber alle 4 keine ZEit verlieren. Selber attackieren und hinten dann immer dranhängen, wir haben das beste Team am Start, das wollen wir ausnutzen.
Zuletzt geändert von Boogie am 16. Feb 2013, 11:01, insgesamt 2-mal geändert.
Boogie
 
Beiträge: 50
Registriert: 01.2013
Geschlecht:

Re: 11.02. - 16.02. Tour of Oman 2.HC

Beitragvon Ete » 11. Feb 2013, 14:54

Bild OMEGAPHARMA-QUICK STEP Bild


Bild Sylvain Chavanel (Fra) [OPQ] 30.06.1979

Bild Dries Devenyns (Bel) [OPQ] 22.07.1983

Bild Andrea Guardini (Ita) [OPQ] 13.03.1989

Bild Wilco Kelderman (Ned) [OPQ] 25.03.1991

Bild Rafal Majka (Pol) [OPQ] 12.09.1989

Bild Filippo Pozzato (Ita) [OPQ] 10.09.1981

Bild Rein Taaramäe (EST) [OPQ] 24.04.1987

Bild Guillaume van Keirsbulck (Bel) [OPQ] 14.02.1991


Gesamt:
Wir holen uns REnnkilometer. Kelderman, Chavanel und Taaramae sollen im Gk angreifen, während Guardini in den Sprints überzeugen soll.

1.Etappe:
Wir schützen Kelderman, Chavanel und Taaramae und halten die Jungs vorn positioniert aus allem raus.
Ziel ist einfach keine Zeit zu verlieren. Im Finale sollen dann Van Keirsbulck und Pozzato Andrea Guardini in Position fahren.
Am liebsten ans Hinterrad von Cav. Von dort aus legt er alles rein und hofft eine starke Platzierung zu holen. Die anderen schauen wiegesagt ohne Zeitverlust ins Ziel zu kommen.

2.Etappe:
Wir halten uns auch heute zurück und schützen unsere drei Leader. Ziel ist es sie vorn positioniert ohne Zeitverlust ins Ziel zu bringen.
An der letzten Steigung sind wir wachsam. Majka und Devenyns sollen das Tempo hochschrauben und die reinrassigen Sprinter abhängen.
Filippo Pozzato soll dies dann nutzen und im Sprint alles reinlegen. Das Team würde ihn unterstützen. Kelderman, Chava und Taaramae verlieren keine Zeit und schauen mit der ersten Gruppe ins Ziel zu kommen.

3.Etappe:
Wir schützen Kelderman, Chavanel und Taaramae und halten die Jungs vorn positioniert aus allem raus.
Ziel ist einfach keine Zeit zu verlieren. Im Finale sollen dann Van Keirsbulck und Pozzato Andrea Guardini in Position fahren.
Am liebsten ans Hinterrad von Cav. Von dort aus legt er alles rein und hofft eine starke Platzierung zu holen. Die anderen schauen wiegesagt ohne Zeitverlust ins Ziel zu kommen.

4.Etappe:
Wir kümmern uns heute um unsere Kletterer und halten sie aus allem raus.
In der Schlusssteigung sollen Kelderman, Taaramae, Chavanel alles reinlegen und an Evans, Scarponi, Hesjedal und co dranbleiben.
Majka und Devenyns sollen ebenfalls voll mit reinhalten. DIe Jungs fahren ihren Rythmus, kontern wenn sie sich gut fühlen.
Auf den letzten 1,5 km wäre dann die Möglichkeit gegeben es mal mit abwechselnden Attacken zu probieren.
Ist das Tempo dafür zu hoch heißt es durchziehen und dann im Bergaufsprint alles reinlegen. Die Jungs sollen sich gegenseitg unterstützen. Im Verlauf sollte sich herauskristallisieren wer am stärksten ist und für welche Jungs gefahren wird. Ziel ist eine starke Mannschaftsleistung und eventuell einen Fahrer in die Top 3 zu bekommen.
Zuletzt geändert von Ete am 14. Feb 2013, 19:59, insgesamt 1-mal geändert.
Ete
 
Beiträge: 63
Registriert: 01.2013
Geschlecht:

Re: 11.02. - 16.02. Tour of Oman 2.HC

Beitragvon eder04 » 12. Feb 2013, 18:45

Bild ARGOS-SHIMANO Bild

Bild Jan Barta (Cze) [ARG] 07.12.1984
____________________
Gesamt: 0

Bild Tom Boonen (Bel) [ARG] 15.10.1980
____________________
Gesamt: 0

Bild Marc de Maar [ARG] 15.02.1984
____________________
Gesamt: 0

Bild Imanol Erviti Ollo (Esp) [ARG] 15.08.1983
22.01. - 27.01. Tour Down Under 2.WT2
____________________
Gesamt: 6 Renntage

Bild Reinardt Janse van Rensburg (Rsa) [ARG] 03.02.1989
22.01. - 27.01. Tour Down Under 2.WT2
____________________
Gesamt: 6 Renntage

Bild Barry Markus (Ned) [ARG] 17.07.1991
06.02. - 10.02. Tour Méditerranéen 2.1
05 Renntage

Bild Luca Mezgec (Slo) [ARG] 27.06.1988
____________________
Gesamt: 0

Bild Tom Veelers (Ned) [ARG] 14.09.1984
22.01. - 27.01. Tour Down Under 2.WT2
____________________
Gesamt: 6 Renntage


Gesamt: Boonen für die Sprints!

2. Etappe: Ollo und de Maar führen nach. Sie lassen keine Gruppe durchkommen und wenn später Leute attackieren holen sie sie zurück. Später kommt dann auch noch Markus dazu, um keine Gruppe an den Bergen wegzulassen.
Barta beschützt die Sprinter! Sollte Boonen abreißen müssen, bringt Barta ihn wieder dran.
Im Sprint zieht Mezgec den Sprint an und Veelers macht weiter, Van Rensburg macht den letzten Mann für Boonen, der dann aus dem Windschatten heraus zum Sieg sprintet!
Auch Veelers und Van Rensburg ziehen durch!

3. Etappe: Ollo und de Maar führen nach. Sie lassen keine Gruppe durchkommen und wenn später Leute attackieren holen sie sie zurück. Später kommt dann auch noch Markus dazu, um keine Gruppe an den Bergen wegzulassen.
Barta beschützt die Sprinter! Sollte Boonen abreißen müssen, bringt Barta ihn wieder dran.
Bei Ausrissen gehen Boonen und Van Rensburg mit! Dann bei einem Anstieg 10km vor dem Ende attackiert Van Rensburg mit Boonen im Schleptau! Sie arbeiten dann, um durch zukommen. Sollte Van Rensburg nicht mehr können, attackiert Boonen dann nocheinmal alleine.
Sollte es zu einem Massensprint kommen, suchen sich Veelers und Bonen passende Hinterräder und sprinten von dort aus zum Sieg!

4. Etappe: Sprinter ruhen sich aus!
Nun sind noch Barta, de Maar, Ollo und van Rensburg da.
Barta und Ollo reißen aus und wollen so die Etappe gewinnen!
Am Schlussanstieg attackieren Van Rensburg und de Maar und wollen so die Etappe gewinnen!
eder04
Forum Admin
 
Beiträge: 487
Registriert: 01.2013
Geschlecht:


Zurück zu "Taktik"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron