06.02. - 10.02. Tour Méditerranéen 2.1

Hier kommen die taktischen Anweisungen für Eure Aufgebote bei den spezifischen Rennen hin.

Moderatoren: SIM-Leiter, Gründer&Berater, Mentor

06.02. - 10.02. Tour Méditerranéen 2.1

Beitragvon Super Hero » 29. Jan 2013, 13:52

06.02. - 10.02. Bild Tour Méditerranéen 2.1
Rennprofile
Benutzeravatar
Super Hero
 
Beiträge: 271
Registriert: 01.2013
Geschlecht:

Re: 06.02. - 10.02. Tour Méditerranéen 2.1

Beitragvon Fothen_29 » 5. Feb 2013, 16:08

Bild Michel Kreder (Ned) [GRS] 15.08.1987
00 Renntage

Bild Kris Boeckmans (Bel) [GRS] 13.02.1987
00 Renntage

Bild Thomas Dekker (Ned) [GRS] 06.09.1984
00 Renntage

Bild Raymond Kreder (Ned) [GRS] 26.11.1989
22.01. - 27.01. Tour Down Under 2.WT2
06 Renntage

Bild Barry Markus (Ned) [GRS] 17.07.1991
00 Renntage

Bild Dominic Nerz (Ger) [GRS] 25.08.1989
00 Renntage

Bild Nikita Novikov (Rus) [GRS] 10.11.1989
00 Renntage

Bild David Zabriskie (Usa) [GRS] 12.01.1979
00 Renntage


Gesamt:
Michel Kreder ist unser Mann für die Gesamtwertung, wo er ähnlich gut abschneiden soll wie IRL 2012. Dominic Nerz ist Co-Kapitän und soll möglichst weit vorne reinfahren, Kris Boeckmans ist der Mann für die Etappensiege nach Sprints, wofür ihm Raymond Kreder und Barry Markus als Helfer zur Verfügung stehen. Thomas Dekker und David Zabriskie sollen mal beim Zeitfahren um den Tagessieg mitfahren.

1. Etappe:
Dekker, RKreder, Markus, Novikov und Zabriskie führen nach. Wir lassen nur Gruppen weg, in denen maximal drei Leute drin sind. Mit unseren fünf Nachführenden können wir die dann notfalls alleine kontrollieren und dafür sorgen, dass die Gruppe im Finale rechtzeitig gestellt wird. Wir ziehen dann den Sprint für Boeckmans mit folgendem Zug an:
Dekker-Zabriskie-MKreder-Markus-RKreder-Boeckmans.
Boeckmans wird bis 180m vor die Linie gebracht und dann zum Sieg katapultiert, RKreder und Markus schauen mal, ob sie die Top 10 knacken können und MKreder sprintet mit, um keine Zeit zu verlieren.


2. Etappe:
Boeckmans, RKreder, Markus und Novikov fahren den Kurs recht locker, schauen, dass sie im Zeitlimit bleiben und haben sonst nur die Aufgabe, viele Infos von der Strecke an die Kapitäne weiterzugeben, damit diese einen Informationsvorsprung gegenüber der Konkurrenz erhalten.
Dominic Nerz fährt den Kurs mit konstant hoher Kraft, sein Ziel sind die Top 10 des Tages.
Michel Kreder ballert von vorne weg, teilt sich die Kraft aber so ein, dass er hinten raus zulegen kann und so die Top 5 knacken kann.
Thomas Dekker und David Zabriskie zeigen von Beginn an wo der Hammer hängt und schalten auf den letzten km noch einen Gang hoch. So wollen sie den Unterschied ausmachen, Dekker will das Tagespodium und Zabriskie den Etappensieg!


3. Etappe:
Raymond Kreder in die Gruppe, gut mitarbeiten, bei den Attacken in den Hügeln am Schluss dranbleiben, er ist auf dem welligen Terrain gut genug dafür. Hinten raus die zweite Position für den Sprint sichern und dann für den Etappensieg zuschlagen.
Zabriskie sorgt dafür, dass Michel Kreder bei Attacken in der hügeligen Schlussphase immer dabei ist. Aus so einer Gruppe heraus würde Michel Kreder die Attacken der Konkurrenz kontern und hinten raus im Sprint von zweiter Position zuschlagen.
Dekker, Nerz, Novikov und Zabriskie kommen ohne Zeitrückstand an und sparen soviel Kraft für morgen wie möglich.


4. Etappe:
Thomas Dekker geht in die Gruppe und gibt alles um so lange wie möglich vorne zu bleiben, damit er noch als Relais dienen kann.
Boeckmans, Kreder und Markus machen sich im Rahmen des Zeitlimits einen ruhigen Tag.
Michel Kreder, Dominik Nerz und Nikita Novikov fahren weit vorne. Novikov wird direkt unten in den Schlussanstieg rein attackieren, auch er zum Zweck, dass er Relais spielen kann.
Michel Kreder sucht seinen Rhythmus und zieht den unbeirrt durch, er will unter den Top 10 finishen.
Dominik Nerz hängt sich immer an die Favoriten und bleibt da immer ganz vorne dran. Kommt gerade ein Relais vorbei, macht derjenige nochmal Tempo, um die Konkurrenz zu schwächen. Auf den letzten 800m wird Nerz dann offensiv und sucht mit einem Antritt eine Entscheidung zu seinen Gunsten!

5. Etappe:
Dekker, RKreder und Markus führen nach. Wir sind sehr aufmerksam. Raymond Kreder holt sich aus dem Feld heraus so viele BWs wie möglich. Hinten raus steht da ja dieser Klops von einem Hügel im weg. Da müssen wir sehr aufmerksam sein. Wenn da was geht, müssen MKreder und Nerz immer dabei sein. Nerz wird immer dranbleiben und keine Sekunde verlieren, eher was rausholen, MKreder wird sich von zweiter Position sprintend in den Kampf um den Etappensieg einmischen.
Kommt das Feld geschlossen an, darf Boeckmans nochmal um den Etappensieg sprinten.
Fothen_29
Forum Admin
 
Beiträge: 401
Registriert: 01.2013
Geschlecht:

Re: 06.02. - 10.02. Tour Méditerranéen 2.1

Beitragvon Big Willi Two » 6. Feb 2013, 00:43

Bild BMC RACING TEAM Bild


Bild Yannick Eijssen (Bel) [BMC] 20.06.1989
____________________
Gesamt: 0

Bild Mathias Frank (Sui) [BMC] 09.12.1986
04.02. Trofeo Serra de Tramuntana 1.1
05.02. Trofeo Platja de Muro 1.1
____________________
Gesamt: 02

Bild Thor Hushovd (Nor) [BMC] 18.01.1978
____________________
Gesamt: 0

Bild Martin Kohler (Sui) [BMC] 17.07.1985
22.01. - 27.01. Tour Down Under 2.WT2
____________________
Gesamt: 6

Bild Amael Moinard (Fra) [BMC] 02.02.1982
22.01. - 27.01. Tour Down Under 2.WT2
____________________
Gesamt: 6

Bild Steve Morabito (Sui) [BMC] 30.01.1983
22.01. - 27.01. Tour Down Under 2.WT2
____________________
Gesamt: 6

Bild Ivan Santaromita (Ita) [BMC] 30.04.1984
22.01. - 27.01. Tour Down Under 2.WT2
____________________
Gesamt: 6

Bild Danilo Wyss (Sui) [BMC] 26.08.1985
22.01. - 27.01. Tour Down Under 2.WT2
____________________
Gesamt: 6


Gesamt: Wir schauen mit Morabito aufs Gesamte und dazu soll einer oder auch zwei seiner Kollegen noch eine oder auch zwei Etappen gewinnen.

1. Etappe:
Wir gehen mit Santaromita in die Offensive, holen ein paar Punkte und visieren in einem allfälligen Sprint aus der Gruppe den Etappensieg an.
Falls das nicht klappt, helfen wir wenns kritisch wird mit Frank und Kohler beim Nachführen mit. So wollen wir mit Morabito--->Eijssen--->Wyss--->Hushovd in den Sprint kommen und etwas, das zählt, draus machen.


2. Etappe (ITT):
Erster Formtest unter voller Belastung für Hushovd, Eijssen und Morabito. Für die Kollegen geht es eher um rennmässiges Training, das aber im gegebenen Zeitlimit gefahren wird. Also sicher keine Spazierfahrt!


3. Etappe:

Müsste eigentlich einen Sprint geben, aber ... zur Sicherheit schicken wir Eijssen voraus, mit der Absicht nicht zu viel Arbeit im Feld machen zu müssen. Und natürlich auch, um Eijssen die Chance zu geben, die Etappe zu gewinnen. Im Sprint aus der Gruppe heraus.
Kommt die Einholung, sind wir im Sprint mit Morabito--->Kohler--->Santaromita--->Wyss--->Hushovd gut vertreten. Frank und Moinard schauen zu, dass sie nichts verlieren und trotzdem ein paar Körnchen für morgen sparen können.


4. Etappe:
Heute ist das Ziel des Teams, Morabito in der Rennspitze in den Schlussaufstieg zu bringen. Dort soll er mit Frank und Moinard sich zuerst vorn einsortieren und nicht gleich die ersten Attacken mitgehen. Allerdings, nachdem das erste Feuerwerk verpufft ist, ziehen Frank und Moinard das Tempo für Morabito an und sie bleiben so mitten unter den Favoriten. Das ist und soll das Ziel von Morabito sein und bleiben. Auch wenn der eine oder andere eine Attacke fährt, bleibt Morabito ruhig und fährt dann mit den Verfolgern mit. Er hat so einen Top-5-Platz im Auge. Auch Moinard und Frank sollen durchziehen, das Mannschaftsklassement winkt!


5. Etappe:

Keine Änderung in der erfolreichen Taktik vom Vortag: [Heute ist das Ziel des Teams, Morabito in der Rennspitze in den Schlussaufstieg zu bringen. Dort soll er mit Frank und Moinard sich zuerst vorn einsortieren und nicht gleich die ersten Attacken mitgehen. Allerdings, nachdem das erste Feuerwerk verpufft ist, ziehen Frank und Moinard das Tempo für Morabito an und sie bleiben so mitten unter den Favoriten auch in der Abfahrt nicht nachlassen! Das ist und soll das Ziel von Morabito sein und bleiben. Auch wenn der eine oder andere eine Attacke fährt, bleibt Morabito ruhig und fährt dann mit den Verfolgern mit. Er hat so einen Top-5-Platz im Auge. Auch Moinard und Frank sollen durchziehen, das Mannschaftsklassement winkt!
Zuletzt geändert von Big Willi Two am 11. Feb 2013, 00:31, insgesamt 4-mal geändert.
Benutzeravatar
Big Willi Two
 
Beiträge: 149
Registriert: 01.2013
Wohnort: Schweiz
Geschlecht:

Re: 06.02. - 10.02. Tour Méditerranéen 2.1

Beitragvon Boogie » 6. Feb 2013, 10:35

Bild LMPRE-MERIDA Bild


Bild Luca Dodi (Ita) [LAM] 26.05.1987
00 Renntage

Bild Kristijan Durasek (Ita) [LAM] 26.07.1987
00 Renntage

Bild Elia Favilli (Ita) [LAM] 31.01.1989
00 Renntage

Bild Romain Feillu (Fra) [LAM] 16.04.1984
00 Renntage

Bild Adraiano Malori (Ita) [LAM] 28.01.1988
22.01. - 27.01. Tour Down Under 2.WT2 06 Renntage

Bild Daniele Pietropolli (Ita) [LAM] 11.07.1980
00 Renntage

Bild Marco Pinotti (Ita) [LAM] 25.02.1976
00 Renntage

Bild Luca Wackermann (Ita) [LAM] 13.03.1992[/quote]
00 Renntage



Gesamtwertung: Pinotti und vllt sogar Malori mit einem guten Zeitfahren. Im Sprint Feillu in seinem Heimatland.

1. Etappe: Wir arbeiten mit Dodi, Durasek, Pietropolli und Wackermann nach. Wir sorgen für einen Sprint und fahren dann folgenden Zug. Pinotti - Malori - Favilli - Feillu

2. Etappe: Wir geben hier mit allen alles. Pinotti, die Sprinter und Malori wollen sich vorne zeigen.


3:Etappe: Wir gehen nicht in die Gruppe. Wir fahren aber vorne dabei und sind am Ende mit Pinoti und Pietropolli bei Attacken dabei. Dudi, Durasek und Wackermann wollen ebenfalls zeigen, dass sie im Nachführen helfen kölönnen und holen Gruppen ohne uns wieder zurück. Pinotti will hier die Top 5 Erreichen nach dem guten Zeitfahren. Malori, Feillu und Favilli werden sich ins Gruppetto begeben und die Beine für die anderen Etappe schonen.


4.Etappe: Wir gehen heute mit Favilli und Wackermann in die Gruppe. Die beiden holen sich die WErtungen. Vor allem am Berg. Im Schlussanstieg wollen sie so lange esgeht vorne beliben. Pietropolli wird dort nämlich relativ früh angreifen um eine Vorentscheidung zu erzwingen. Werden die andern eingeholt, sind sie nochmals dafür da um Tempo zu machen. Pinotti wird sich nur an die andern dranhängen, er kann sich schonen und auf dem letzten Kilometer nochmals alles geben. Er will heute seinen 2. Platz verteidigen und ein paar Sekunden uaf Porte gutmachen. Malori gibt auch alles.
Zuletzt geändert von Boogie am 9. Feb 2013, 12:55, insgesamt 2-mal geändert.
Boogie
 
Beiträge: 50
Registriert: 01.2013
Geschlecht:

Re: 06.02. - 10.02. Tour Méditerranéen 2.1

Beitragvon Super Hero » 6. Feb 2013, 15:41

Bild Eros Capecchi (Ita) [MOV] 13.06.1986
Bild Rui Alberto Faria Costa (Por) [MOV] 05.10.1986
Bild Juan Manuel Garate Cepa (Esp) [MOV] 24.04.1976
Bild Angel Madrazo Ruiz (Esp) [MOV] 30.07.1988
Bild Jose Joaquin Rojas Gil (Esp) [MOV] 08.06.1985
Bild Enrique Sanz Unsue (Esp) [MOV] 11.09.1989
Bild Eloy Teruel Rovira (Esp) [MOV] 20.11.1982
Alle sind nur die beiden spanischen Eintagesrennen gefahren!
1.Etappe
Garate soll in die ^Gruppe dort verausgabt er seine ganzen Kräfte be den Berg Wertungen
Hinten sollen erstmal Capecchi und Costa mit den besteb ins Ziel gebracht werden.
Im Sprint bringt Sanz Rojas an Hushovd.

2.Etappe
Madrazo,Capecchi und Costa werden alle Informationen über die Strecke übermittelt.
Diese drei sollen alles geben für den Sieg der Anstieg sollte ihnen zugute kommen dort wollen sie wichtige körner freisetzen und virtuell an allen vorbeiziehen..

3. Etappe
Wir führen mit garate.sanz und Teruel nach.
Am Ende soll Capecchi am letzten Anstieg richtig Tempo machen ehe Costa dann attakiert.
Er zieht voll durch und will den Sieg.
Rojas lutscht und wartet auf den Sprint von wo er alles gibt.

4.Etappe
Alle bis auf Capecchi,Madrazo und Costa solen nachführen bzw. auch nur eine kleine Gruppe ziehen lassen.
direkt am Schlussanstieg solll Capecchi das Tempo erhöhen und Costa sedtzt immer wiederf starke Attacken.
Im Sprint von Positon2.

5. Etappe
Porte scheint müde zu sein, das wollen wir nutzen ;).
Wir fahren von Anfang an hohes Tempo mit Garate,Madrazo,sanz und Teruel.
Am lezten Anstieg soll Capecchi das Tempo erhöhen damit nur noch eine kleine 4-5er gruppe vorne ist.
Dann geht Costa und wird solange attakieren bis er alleine ist. Er will 4 Sekunden rausfahren.
Rojas bleibt solange dran wie es geht und im Sprint dann an Hagen und alles geben.
Benutzeravatar
Super Hero
 
Beiträge: 271
Registriert: 01.2013
Geschlecht:

Re: 06.02. - 10.02. Tour Méditerranéen 2.1

Beitragvon schluri » 6. Feb 2013, 18:08

Bild SKY PROCYCLING Bild

Bild Edvald Boasson Hagen (Nor) [SKY] 13.02.1987
22.01. - 27.01. Tour Down Under 2.WT2
02.02. GP La Marseillaise 1.1
____________________
7 Renntage

Bild Bernhard Eisel (Aut) [SKY] 17.02.1981
22.01. - 27.01. Tour Down Under 2.WT2
____________________
6 Renntage

Bild Maurits Lammertink (Ned) [SKY] 31.08.1990
22.01. - 27.01. Tour Down Under 2.WT2
02.02. GP La Marseillaise 1.1
____________________
7 Renntage

Bild Sebastian Lander (Den) [SKY] 11.03.1991
22.01. - 27.01. Tour Down Under 2.WT2
02.02. GP La Marseillaise 1.1
____________________
7 Renntage

Bild David Lopez Garcia (Esp) [SKY] 13.05.1981
02.02. GP La Marseillaise 1.1
____________________
Gesamt: 1

Bild Danny Pate (Usa) [SKY] 24.03.1979
02.02. GP La Marseillaise 1.1
____________________
Gesamt: 1

Bild Richie Porte (Aus) [SKY] 30.01.1985
22.01. - 27.01. Tour Down Under 2.WT2
____________________
6 Renntage

Bild Christopher Sutton (Aus) [SKY] 10.09.1984
22.01. - 27.01. Tour Down Under 2.WT2
02.02. GP La Marseillaise 1.1
____________________
7 Renntage


Gesamt:
Wir fahren für Hagen und Porte.

Etappe 1
Wir führen mit Pate und Lander nach und lassen nicht mehr als 4 Mann in die Gruppe. Garcia wird dafür noch am Anfang helfen.
Wir wollen heute einen Sprint und fahren für Hagen.
Porte---Lammertink---Sutton---Eisel---Hagen
Porte wird den zug 2km vor dem Ziel nach vorne Bringen und in schwung bringen. 1km vor dem ziel wird er dann mit hohem Tempo an Lammertink übergeben. Lammertink soll dann das Tempo hoch halten und 750m vor dem Ziel an Sutton Übergeben. Sutton zieht dann den Sprint für Eisel udn Hagen an. Eisel zieht dann 500m vor dem Ziel voll durch und will noch eine gute Platzierung. Hagen geht 200m vor dem Ziel aus dem Windschatten und holt sich den Sieg.


Etappe 2

Hagen und Porte geben alles sollen sich aber für den Anstieg am Ende die nötigen Körner sparen um genau dort die endscheidenden Sekudnen zu holen.
Der Anstieg ist 1,2km Lang und hat eine Durchscnitliche Steigung von 15% das sollten sie sich im Hinterkopf halten damit sie diese Steigung nicht unterschätzen.
Der Rest kann sich für die nächsten Etappen schonen. Sie haben nur zwei Aufgaben. Die erste ist in der Karrenszeit ins Ziel zu kommen und die andere ist wichtige Imformationen weiterzuleiten.
Wir wollen unsere Gesamtfürhung Verteidigen egal ob porte oder Hagen das Trikot morgen trägt.
Hagen wird als letzter Starten und somit hat er die Zwischenzeiten der Fahrer vor ihm und kann sich das Rennen so am besten einteilen.


Etappe 3

Pate und Lander führen nach. Am Anfang hilft Garcia noch damit nicht mehr als 3 Leute in die Gruppe kommen.
Wir lassen keinen aus den Top 15 der GSW ziehen.
Heute wird es eine Knifflige Etappe durch die Steigungen vor dem ziel.
Porte und Hagen werden vorne Im Feld gehalten und beschützt.
Wenn es auf den Rundkurs geht sollen Porte und Hagen Wachsam sein. Garcia und Eisel werden die beiden vorne im Feld halten.
Bei km 132 geht Lammertink und sutton noch in die Nachführarbeit rein wir wollen das Feld zusammen halten und einen Sprint heute.
Kommen vor dem Letzten Hügel Attacken fahren wir die lücken wieder zu. Kommt am letzten Hügel eine Attacke gehen Harcia,porte und Hagen mit. Garcia wird dann für die beiden Arbeiten. Im Sprint geht dann Hagen an ein gutes Hinterrad und holt sich Sieg nummer 3 für SKY. Porte darf auf keiner Fall Zeit verlieren. und Hgen genausp wenig. Eher wollen wir zeit gewinnen durch aufmerksammes fahren vorne im Feld.


Etappe 4

Heute wird es wohl die interresanteste und schwieigste Etappe für uns sein.
Wir werden mit Pate, Lander und Sutton am Anfang nachführen. Wir lassen nicht mehr als 3 Leute in die Gruppe und auch keine Gefährlichen auf die Gesamtwertung.
Bevor es den Ersten Anstieg hoch geht wollen wir was versuchen. Direkt zu beginn des ersten Anstiges soll Hagen Attackieren. Gehen die top leute der Gesamtwertung mit werden Garcia mit Porte am Hinterrad auch mitgehen. Sprint keiner auf die Attacke an wird Hagen einsam davon ziehen und sich in der Abfahrt einen kleinen vorsprung verschaffen. Sobald Hagen weg ist gehen wir aus der Nachfürharbeit raus.
Sollte sich eine Favoriten Gruppe dadurch bilden werden hagen,Garcia und Porte erstmal nichts tun auser zu lauern und auf die Favoriten aufzupassen. Am Schlussanstieg wird dann Garcia Power machen. Hagen Attackiert dann mit Porte am hinterrad 6km vor dem ziel und wird Port solange unterstzützen wie er kann. Porte Powert bis zum ziel durch und holt sich den Sieg. Hagen versucht wenig Zeit zu verlieren.

ISt Hagen vorne und die Favos mit Porte im Feld.
Beim Schlussanstieg kommen dann Garcia und Porte zum Einsatz. Wir wollen direkt unten voll Dampf machen mit Eisel und Garcia. Der Anstieg ist 8km Lang und 6km vor dem Ziel wird dann Porte Attackieren und den Berg hoch Powern. ist Hagen noch vor ihm wird Hagen ihm Helfen und um Zeit auf die Konkurenten herauszufahren. Wir wollen unser Trikot verteidigen und die Rundfahrt gewinnen. Hagen soll versuchen so wenig Zeit wie möglich zu verlieren. Sollte Hagen es mit der Gruppe isn Ziel schaffen sprintet er natürlich von 2er Stelle.

Etappe 5

Nur noch 3 Sek auf Costa das heist aufpassen. Hagen und Garcia werden sich um Porte kümmern.
Lammertin,Sutton und pate werden die Nachführarbeit übernehen und nicht mehr als 3 Leute in die Gruppe lassen. Wir lassen auch keinen Fahrer in die Gruppe die uns noch gefährlich werden können.Eisel soll später in die Nachführarbeit gehen damit wir im Anstieg die Gruppe stellen können.
Am Anstieg vor dem Ziel müssen wir dann aufpassen. Garcia hängt sich mit Hagen und Porte am Hinterrad an Costa dran. Wir bleiben den Ganzen Anstieg an ihm dran. Attackiert er gehen wir mit. Wir bleiben einfach drann. 500m vor der Kuppe Attackiert Hagen und gibt in der Abfahrt alles um sich den Sieg zu holen.
Attackiert Costa gehen wir mit bildet sich eien Lücke werden Hagen und Garcia die zu fahren. Wenn Porte sich richtig gut fühlt soll er die Attacke von Costa konntern und ihn kalt stehen lassen. er soll sich dann den sieg holen und den Gesamt sieg feiern.
Unser Klares ziel für heute ist es den Gesamtsieg nach hause zu fahren. Mit allen mitteln.
Zuletzt geändert von schluri am 10. Feb 2013, 02:05, insgesamt 7-mal geändert.
Benutzeravatar
schluri
 
Beiträge: 152
Registriert: 01.2013
Wohnort: Kassel
Geschlecht:

Re: 06.02. - 10.02. Tour Méditerranéen 2.1

Beitragvon andi » 6. Feb 2013, 19:45

Bild ORICA-GREENEDGE Bild

Bild Thomas Voeckler (Fra) [OGE] 22.06.1979
Bild Svein Tuft (Can) [OGE] 09.05.1977
Bild Tomas Vaitkus (Lit) [OGE] 04.02.1982
Bild Michael Matthews (Aus) [OGE] 26.09.1990
Bild Mitchell Docker (Aus) [OGE] 02.10.1986
Bild Luke Durbridge (Aus) [OGE] 09.04.1991
Bild Brett Lancaster (Aus) [OGE] 15.11.1979
Bild Stuart O'Grady (Aus) [OGE] 06.08.1973

Gesamt: Voeckler ist unser Kapitän.

1.Etappe
Heute zeigen wir bis zum Finale nicht viel von uns, halten uns aber immer im vorderen Drittel des Feldes. Auf den letzten km gehen wir dann nach vorne. Vaitkus und Tuft fahren auf den letzten km volles Tempo und lassen keinen mehr weg. Dann bauen wir unseren Zug auf Docker--> Lancaster --> O`Grady und dann Matthews, der dann um den Sieg mitsprinten soll

2.Etappe
Alle Vollgas
Zuletzt geändert von andi am 7. Feb 2013, 21:35, insgesamt 1-mal geändert.
andi
 
Beiträge: 35
Registriert: 01.2013
Geschlecht:

Re: 06.02. - 10.02. Tour Méditerranéen 2.1

Beitragvon Gottschi » 7. Feb 2013, 17:26

Taktikschluss Etappe 3: Freitag um 14:00
Benutzeravatar
Gottschi
Forum Admin
 
Beiträge: 576
Registriert: 01.2013
Geschlecht:

Re: 06.02. - 10.02. Tour Méditerranéen 2.1

Beitragvon Gottschi » 8. Feb 2013, 23:32

Taktikschluss Etappe 4: Samstag um 15:00
Benutzeravatar
Gottschi
Forum Admin
 
Beiträge: 576
Registriert: 01.2013
Geschlecht:

Re: 06.02. - 10.02. Tour Méditerranéen 2.1

Beitragvon Gottschi » 9. Feb 2013, 18:11

Etappe 4 folgt heute Abend, etwa zur selben Zeit wie die 3. gestern.
Taktikschluss Etappe 5: Sonntag um 15:00
Benutzeravatar
Gottschi
Forum Admin
 
Beiträge: 576
Registriert: 01.2013
Geschlecht:


Zurück zu "Taktik"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron