22.01. - 27.01. Tour Down Under 2.WT2

Hier kommen die taktischen Anweisungen für Eure Aufgebote bei den spezifischen Rennen hin.

Moderatoren: SIM-Leiter, Gründer&Berater, Mentor

22.01. - 27.01. Tour Down Under 2.WT2

Beitragvon Super Hero » 13. Jan 2013, 23:34

22.01. - 27.01. Bild Tour Down Under 2.WT2
Rennprofile

Taktikschluss:

Etappe 1: 18:00
Etappe 2: 17:00
Etappe 3: 15:00
Etappe 4: 13:00
Etappe 5: 19:00
Etappe 6: 14:00
Benutzeravatar
Super Hero
 
Beiträge: 271
Registriert: 01.2013
Geschlecht:

Re: 22.01. - 27.01. Tour Down Under 2.WT2

Beitragvon Totti » 18. Jan 2013, 20:33

Bild EUSKALTEL Bild

Bild Jon Aberasturi Izaga (Esp) [EUS]
00 Renntage

Bild Mikel Astarloza Chaurreau (Esp) [EUS]
00 Renntage

Bild Jorge Azanza Soto (Esp) [EUS]
00 Renntage

Bild Garikoitz Bravo Oiarbide (Esp) [EUS]
00 Renntage

Bild Gorka Izagirre Insausti (Esp) [EUS]
00 Renntage

Bild Ion Izagirre Insausti (Esp) [EUS]
00 Renntage

Bild Juan Jose Lobato del Valle (Esp) [EUS]
00 Renntage


Gesamt:
Wir haben keinen wirklichen festen Kapitän aber Fahrer wie die beiden Insausti´s und auch Astarloza sollen sich immer an den Favoriten orientieren und gibt es Tempoverschärfungen sind sie dabei. Einen wollen wir mind. in die Top 10 bringen und auch mal aufs Podium bei einer Etappe. In den Sprints haben wir Lobato an Bord. Der Rest leistet wichtige Helferdienste.

2.Etappe
Wieder die gleiche Herangehensweise wie gestern, Bravo darf in die Gruppe und sich die Wertungen schnappen. Lobato fahren wir wieder in eine gute Position und dann schauen was geht. Gorka Insausti soll bei Attacken im Finale hellwach sein und dabei sein.
Zuletzt geändert von Totti am 23. Jan 2013, 22:27, insgesamt 2-mal geändert.
Totti
 
Beiträge: 6
Registriert: 01.2013
Geschlecht:

Re: 22.01. - 27.01. Tour Down Under 2.WT2

Beitragvon Big Willi Two » 18. Jan 2013, 22:34

BildBMC RACING TEAMBild

Bild Philippe Gilbert (Bel) [BMC] 05.07.1982
____________________
Gesamt: 0

Bild Martin Kohler (Sui) [BMC] 17.07.1985
____________________
Gesamt: 0

Bild Klaas Lodewyck (Bel) [BMC] 24.03.1988
____________________
Gesamt: 0

Bild Amael Moinard (Fra) [BMC] 02.02.1982
____________________
Gesamt: 0

Bild Steve Morabito (Sui) [BMC] 30.01.1983
____________________
Gesamt: 0

Bild Ivan Santaromita (Ita) [BMC] 30.04.1984
____________________
Gesamt: 0

Bild Danilo Wyss (Sui) [BMC] 26.08.1985
____________________
Gesamt: 0


Gesamt:
Gilbert fährt aufs Klassement, Lodewyck auf Etappensieg, was den andern aber nicht verboten ist.


1. Etappe:
Kohler, Moinard und Santaromita sorgen, mit anderen Interessierten, dass es zu einem Sprint kommt. Den sollen dann Morabito und Wyss für Lodewyck vorbereiten. Je nach Situation kann auch Gilbert mitsprinten, vor allem wenns noch Bonifikationen gibt.

2. Etappe:
Es geht heute darum: Bis zum km 105 müssen Gilbert und Morabito von ihren Teamkollegen an die Spitze des Rennens gefahren werden. Ab Anstieg zur Bergwertung fährt Moinard noch eine Tempositzung, um dann das Rennen an Morabito und Gilbert abzugeben. Der Schweizer hat die Aufgabe, den Belgier bis etwa Mitte des Anstiegs in der Rennspitze zu halten und ihm so einen rasanten Angriff zu ermöglichen. Dieser Angriff soll Gilbert einen soliden Vorsprung bescheren, den er dann bis ins Ziel verteidigen kann. Morabito selbst lässt die Beine nicht hängen und kommt mit den Verfolgern ins Ziel, während seine restlichen Kollegen auf den ihnen bleibenden Kilometern noch etwas für ihre Kondition tun ...

3. Etappe:
Für die Kollegen von Philippe Gilbert geht es heute darum, ihren Chef in diesem immerwährenden Auf und Ab vorne bei den Favoriten zu halten. Gilbert selbst hat sich vorgenommen, so zu fahren, dass er jederzeit auf Angriffe reagieren kann und sich so die Chance erhält, auch am Schluss in der Spitzengruppe zu sein und um den Sieg mitsprinten kann.

4. Etappe:
So wie es läuft, müssen wir nichts ändern: Für das Team geht es auch heute darum, seinen Chef Gilbert in diesem immerwährenden Auf und Ab vorne bei den Favoriten zu halten. Gilbert selbst hat sich vorgenommen, so zu fahren, dass er jederzeit auf Angriffe reagieren kann und sich so die Chance erhält, auch am Schluss in der Spitzengruppe zu sein und um Bonifikationen mitsprinten kann.

5. Etappe:
Erneut geht es für das Team darum, seinen Chef Gilbert in dieser wohl entscheidenden Etappe vorne bei den Favoriten zu halten. Gilbert mit Moinard und Morabito haben sich vorgenommen, so zu fahren, dass jederzeit auf Angriffe reagiert werden kann und sich so die Chance ergibt, am Old Willunga Hill in der Spitze mitzugehen, in der Abfahrt dranzubleiben und im zweiten Aufstieg Dampf zu machen. Ziel ist es, Gilberts Leaderposition zu verteidigen, wenn nicht gar zu festigen.

6. Etappe:
In der Überzeugung, dass Gilbert auch diese Etappe im Leadertrikot bestreiten wird, soll unser Team das Rennen so unter Kontrolle haben, dass Gilbert in der Zeit des Siegers erreicht. Wir werden mit Kohler, Wyss und Santaromita ein solides Tempo fahren, sodass sprintinteressierte Teams früh mit in die Führung einsteigen. Wenns dann zeitlich trotzdem brenzlig wird, kommen auch Delaplace, Morabito und Moinard zu Hilfe. So sollte sicher unser primäres Ziel, die Verteidigung des Leadertrikots, erreicht werden.
Zuletzt geändert von Big Willi Two am 27. Jan 2013, 23:18, insgesamt 8-mal geändert.
Benutzeravatar
Big Willi Two
 
Beiträge: 149
Registriert: 01.2013
Wohnort: Schweiz
Geschlecht:

Re: 22.01. - 27.01. Tour Down Under 2.WT2

Beitragvon Boogie » 19. Jan 2013, 11:53

Bild LMPRE-MERIDA Bild


Bild Alessandro Ballan (Ita) [LAM] 06.11.1979
Bild Matthew Lloyd (Aus) [LAM] 24.05.1983
Bild Adraiano Malori (Ita) [LAM] 28.01.1988
Bild Andrea Palini (Ita) [LAM] 16.06.1989
Bild Filippo Pozzato (Ita) [LAM] 10.09.1981
Bild Diego Ulissi (Ita) [LAM] 15.07.1989
Bild Davide Vigano (Ita) [LAM] 12.06.1984

Gesamtwertung: Wir haben hier LLoyd, Malori und Vigano als Helfer dabei. Ballan, Ulissi sind die Männer fürs Gesamtklassement, sie sind bei Attacken anderer Kapitäne immer dabei. Palini ist unser Sprinter. Er will sich hier zeigen. Pozzato ist Edelhelfer und Ausreißer.

1. Etappe: WIr gehen direkt mal mit Malori in der Gruppe. Er ist dafür ein sehr guter Mann. Er will die Wertungen. Hinten sorgen wir für Ballan und Palini. Im Sprint wird Palini von Vigano und Pozzato angefahren. Er soll zeigen, dass er hier schon mithalten kann.
Zuletzt geändert von Boogie am 21. Jan 2013, 15:03, insgesamt 1-mal geändert.
Boogie
 
Beiträge: 50
Registriert: 01.2013
Geschlecht:

Re: 22.01. - 27.01. Tour Down Under 2.WT2

Beitragvon eder04 » 19. Jan 2013, 15:49

Bild ARGOS-SHIMANO Bild

Bild Warren Barguil (Fra) [ARG] 28.10.1991
Bild William Clarke (Aus) [ARG] 11.04.1985
Bild Imanol Erviti Ollo (Esp) [ARG] 15.08.1983
Bild Simon Geschke (Ger) [ARG] 13.03.1986
Bild Reinardt Janse van Rensburg (Rsa) [ARG] 03.02.1989
Bild Georg Preidler (Aut) [ARG] 17.06.1990
Bild Tom Veelers (Ned) [ARG] 14.09.1984
erstes Saisonrennen für alle

Gesamttaktik: Veelers für die Sprints. Der Rest zum Ausreißen und für die Berge oder als Helfer!

1. Etappe: Barguil geht in die Ausreißergruppe und versucht dort durchzukommen und sich die erste Etappe zu sichern.
Sollte die Gruppe eingeholt werden, attackieren Geschke und Van Rensburg am Berg nach Woodside. Geschke opfert sich dafür auf, dass die Gruppe durchkommt, auch Van Rensburg arbeitet mit. Wenn noch andere Fahrer dabei sind, attackiert Van Rensburg am Anstieg kurz vor dem Ziel und sichert sich den Sieg!
Wenn es zum Sprint kommen sollte, zieht Preidler den Sprint für Veelers an, der um einen guten mitsprintet. Sie suchen das Hinterrad von Kittel!

2. Etappe: Wir verstecken uns im Feld. Beim Berg nach Montacute attackiert Van Rensburg. Dort wird sich wahrscheinlich eine Gruppe bilden. Er arbeitet dann dafür, dass die Gruppe durchkommt. Er geht die ganze Zeit mit Attacken mit und kontert diese nur und setzt keine selbst. Er will sich hier auf seinen Sprint verlassen!
Sollte es zum Massensprint kommen, sprintet Veelers mit!
eder04
Forum Admin
 
Beiträge: 487
Registriert: 01.2013
Geschlecht:

Re: 22.01. - 27.01. Tour Down Under 2.WT2

Beitragvon Ete » 20. Jan 2013, 16:42

Bild OMEGAPHARMA-QUICK STEP Bild


Bild Marcel Kittel (Ger) [OPQ] 11.05.1988
Bild Michal Golas (Pol) [OPQ] 29.04.1984
Bild Nikolas Maes (Bel) [OPQ] 09.04.1986
Bild Gianni Meersman (Bel) [OPQ] 05.12.1985
Bild Matteo Trentin (Ita) [OPQ] 02.08.1989
Bild Stijn Vandenbergh (Bel) [OPQ] 25.04.1984
Bild Kristof Vandewalle (Bel) [OPQ] 05.04.1985

Gesamt:
Kittel für die Sprints, Gianni Meersman fürs GK. Diese beiden Fahrer werden vom Team nach Kräften unterstützt.

1.Etappe:
Golas und Vandewalle führen nach. Wir fahren dann für Kittel an.
Stijn Vandenbergh--->Nikolas Maes--->Gianni Meersman--->Matteo Trentin--->Marcel Kittel
Trentin soll Kittel etwa 250m vor dem Ziel abliefern. Kittel legt dann alles rein. Ziel ist der Tagessieg.
Ete
 
Beiträge: 63
Registriert: 01.2013
Geschlecht:

Re: 22.01. - 27.01. Tour Down Under 2.WT2

Beitragvon Fothen_29 » 20. Jan 2013, 20:15

Bild Rohan Dennis (Aus) [GRS] 28.05.1990
00 Renntage

Bild Caleb Fairly (Usa) [GRS] 19.02.1987
00 Renntage

Bild Tyler Farrar (Usa) [GRS] 02.06.1984
00 Renntage

Bild Koldo Fernandez de Larrea (Esp) [GRS] 13.09.1981
00 Renntage

Bild Nathan Haas (Aus) [GRS] 12.03.1989
00 Renntage

Bild Raymond Kreder (Ned) [GRS] 26.11.1989
00 Renntage

Bild Steele von Hoff (Aus) [GRS] 31.12.1987
00 Renntage


Gesamt
Für die Gesamtwertung haben wir Rohan Dennis und Nathan Haas vorgesehen. Beide sind junge Hoffnungsträger ihres Landes und dürfen sich hier präsentieren. Dennis strebt die Top 5 und Haas die Top 10 an. Für die Sprintankünfte haben wir mit Tyler Farrar einen endschnellen Mann dabei, mit dem wir einen Etappensieg feiern wollen.

1. Etappe
Caleb Fairly geht in die Gruppe des Tages und sammelt Bonussekunden. Kommt die Gruppe durch, attackiert er in den Hügeln am Schluss etwa 6,5 km vor dem Ziel und zieht durch, muss er sprinten, geht er von 2. Position in den Sprint.
Wenn die Gruppe von Fairly vorher eingeholt wird, darf es Nathan Haas an der selben Stelle 6,5 km vor dem Ziel probieren. Er zieht dann durch und schlägt seine Begleiter im Sprint von 2. Position.
Im Massensprint folgender Zug: RKreder-Fernandez-von Hoff-Farrar. Farrar gibt alles für den Tagessieg, von Hoff will die Top 10 knacken!


2. Etappe
Da Fairly gestern den Sprung in die Gruppe nicht geschafft hat, folgt heute Anlauf zwei: In der Gruppe die Bonussekunden einsammeln und hinten raus eine unübersichtliche Stelle (Kurve, Straßenteilung, Welle) suchen um sich abzusetzen und das Ding abzuräumen, notfalls im Sprint von zweiter Stelle.
Wenn Fairly eingeholt wird, ordnet sich Haas weit vorne ein, um für den Fall, dass es ab 12 km vor dem Ziel Attacken gibt, mitspringen zu können. Taktik ist dann dranbleiben und lauern, in den entscheidenden Momenten dabei sein und wenn taktiert wird Schwung holen und entwischen.
Im Massensprint folgender Zug: RKreder-Fernandez-von Hoff-Farrar. Farrar gibt alles für den Tagessieg, von Hoff will die Top 10 knacken!


3. Etappe
Farrar soll sich im Rahmen des Zeitlimits einen ruhigen Tag gönnen, die Beine hoch nehmen und Kraft für kommende Aufgaben sammeln.
Fairly, Fernandez, Kreder und von Hoff halten die frühe Gruppe klein, führen nach und sorgen dafür, dass die Gruppe im Finale rechtzeitig eingeholt wird.
Dennis und Haas fahren extrem aufmerksam und steigern ihre Aufmerksamkeit noch, je näher man dem Tagesziel kommt. Auf dem Rundkurs wird es sicherlich Attacken geben, anstatt Kraft rauszuhauen, werden sich die beiden aufs reagieren konzentrieren, sodass sie bei jeder entscheidenden Attacke im Finale dabei sind. In der Gruppe dann gut dabeisein, auch wieder aufmerksam fahren, sodass man mit der absoluten Rennspitze in die letzten Kilometer geht. Haas kann mal so 2 km vor dem Ziel mächtig antreten um der Konkurrenz einzuheizen. Dennis hängt sich an die ran, die Haas folgen um dann selber direkt anzutreten, die Konkurrenz abzuhängen und sich oben den Sieg zu sichern. Haas strebt die Top 8 an.


4. Etappe
Fairly, Fernandez und Kreder sorgen dafür, dass die frühe Gruppe klein und kontrollierbar ist. Im Verlauf des Rennens werden die dann auch nicht zu weit weg gelassen, sodass wir das Feld im Finale rechtzeitig wiedervereinigen können. Dennis und Haas fahren weit vorne im Feld und sorgen dafür, dass sie zeitgleich mit dem Etappensieger das Ziel erreichen. Farrar hat gestern im Vergleich zu manchem hügelstarken Sprinter die Beine hochnehmen dürfen, insofern ziehen wir ihm den Sprint mit der Hoffnung an, ihn zum Etappensieg zu ziehen: Das ganze mit folgender Zug:
RKreder-Fernandez-von Hoff-Farrar.
Farrar gibt alles für den Tagessieg, von Hoff will die Top 10 knacken!


5. Etappe
Fairly, Fernandez und Kreder führen nach. Dennis und Haas fahren weit vorne und sollen auf jeden Fall s.t. mit dem Sieger das Ziel erreichen. Im Sprint für Farrar:
Fairly-Fernandez-Kreder-von Hoff-Farrar.
Farrar hat Blut geleckt und will heute unbedingt den Sieg!
Fothen_29
Forum Admin
 
Beiträge: 401
Registriert: 01.2013
Geschlecht:

Re: 22.01. - 27.01. Tour Down Under 2.WT2

Beitragvon Maestro » 20. Jan 2013, 21:01

Bild BLANCO PRO CYCLING Bild

Bild Lars Boom (Ned) [BPC] 30.12.1985
00 Renntage

Bild Theo Bos (Ned) [BPC] 22.08.1983
00 Renntage

Bild Kristijan Koren (Slo) [BPC] 25.11.1986
00 Renntage

Bild Karsten Kroon (Ned) [BPC] 29.01.1976
00 Renntage

Bild Paul Martens (Ger) [BPC] 26.10.1983
00 Renntage

Bild Sep Vanmarcke (Bel) [BPC] 28.07.1988
00 Renntage

Bild Giovanni Visconti (Ita) [BPC] 13.01.1983
00 Renntage


Gesamttaktik: Visconti ist Kapitän, ein Tagessieg das Ziel.

1. Etappe: Heute nur aufmerksam einrollen, ohne aber entscheidene Situationen zu verpassen. Am Ende Bos an einem guten Hinterrad absetzen, von da kämpt er mit aller Macht um jeden Platz.


2. Etappe: Heute erstmals das Team präsentieren. Koren in die Gruppe, der Rest ist seht aufmerksam im Feld. Koren fährt um die Wertungen, legt unterwegs aber noch nicht alle Karten offen. Kommt die Gruppe durch greift er mit den gesparten Körnern am letzten Anstieg an und setzt sich ab.In einem Sprint gibt er alles. Im Feld fahren alle für Boom, Visconti und Martens. Die drei verlieren auf keinen Fall Zeit, von den anderen bleiben alle dran die können. Aber keine Attacke geht ohne einen der drei. In einem Sprint hält von den dreien jeder rein, sind mehr dabei unterstützen die diese Fahrer. Kommen auch die Sprinter rüber fahren wir für Bos.


3. Etappe: Das Profil täuscht, sollte einen Sprint geben! Also fahren wir alle für Bos, Martens, Visconti und Boom verlieren keine Zeit. Sollte es doch Attacken geben bleiben Martens, Boom und Visconti dran und verlieren keine Zeit, Visconti würde den bergauf Sprint fahren für uns, von den anderen beiden lanciert!


4. Etappe: Chillen, dennoch aufpassen um nicht in einen Sturz zu geraten oder in eine Windkante. Martens, Visconti und Boom kommen einfach nur zeitgleich mit den anderen ins Ziel, Bos wird von Vanmarcke an ein freies Hinterrad gesetzt und gibt von da aus das beste für einen Topplatz!


5. Etappe: Heute Königsetappe, wir setzen auf Martens, Boom und Visconti. Koren, Kroon und Vanmarcke lassen keine zu große Gruppe zu und holen sie rechtzeitig zurück. An der ersten Überquerung des Willunga geht bei eventuellen Attacken Boom am Hinterad mit, übernimmt aber keine Führungen, erst am Schlussanstieg greift er an, egal ob aus einem Feld oder aus der Gruppe. Damit wird das Feld zum ersten mal gesprengt. Martens und Visconti bleiben da noch am Hinterrad der Favoriten und machen noch nichts. Ist Boom kassiert greift Martens an und zieht durch, Visconti und Boom bleiben an den Hinterrädern der Verfolger. Kommen Martens oder Boom durch sprinten sie mit Vollgas, ansonsten hängt sich Visconti an alle Favoriten dran und sprintet an ihnen vorbei. Die sollten alle geschwächt sein durch die Attacken unserer anderen beiden!


6. Etappe: Ausrollen, Visconti, Martens und Boom verlieren keine Zeit. Sollte es irgendwo noch Bonifikationen geben hält Visconti mit rein. Im Sprint lädt Vanmarcke wieder Bos an das beste freie Hinterrad ab und der gibt alles für den nächsten Topplatz!
Maestro
Forum Admin
 
Beiträge: 134
Registriert: 08.2012
Geschlecht:

Re: 22.01. - 27.01. Tour Down Under 2.WT2

Beitragvon schluri » 21. Jan 2013, 00:20

Bild SKY PROCYCLING Bild

Bild Edvald Boasson Hagen (Nor) [SKY] 13.02.1987
____________________
Gesamt: 0

Bild Bernhard Eisel (Aut) [SKY] 17.02.1981
____________________
Gesamt: 0

Bild Maurits Lammertink (Ned) [SKY] 31.08.1990
____________________
Gesamt: 0

Bild Sebastian Lander (Den) [SKY] 11.03.1991
____________________
Gesamt: 0

Bild Richie Porte (Aus) [SKY] 30.01.1985
____________________
Gesamt: 0

Bild Gabriel Rasch (Nor) [SKY] 08.04.1976
____________________
Gesamt: 0

Bild Christopher Sutton (Aus) [SKY] 10.09.1984
____________________
Gesamt: 0


Gesamttaktik
Wir wollen die Rundfahrt mindestens auf dem Podium beenden mit Hagen und das ist machbar. Das ganze Team wird ihn dabei Unterstützen.
Wir wollen heute einen Massensprint den es warscheinlich auch geben wird.

Etappe 1

Sutton wird in die Nachführarbeit gehen und sich so in seinem schönen Heimatland zeigen.
Wir wollen heute nicht so viele Leute in die Nachführarbeit schicken da es ziemlich heis sein kann und wir so Kräfte sparen wollen für die wichtigen Etappen.
Im Sprint bauen wir dann folgenen zug auf:
Porte--Lander---Lammertink---Eiser---Hagen
Der Zug wird sich 5km vor dem Ziel formieren.
Porte wird 1km vor dem Ziel das Tempo hoch jagend um Geschiwndigkeit auf zunehmen. 800m vor dem Ziel übernimmt dann Lander der das Tempo halten soll bevor er 500m vor dem Ziel an Lammertink übergibt. 400m vor dem Ziel übernimmt dann eisel der voll durch ziehen wird und 200m vor dem Ziel soll dann hagen aus dem Windschatten gehen und alles für den Sieg geben.


Etappe 2


Wir schicken Lammertink in die Nachführarbeit. Am Anfang wird Suuton noch Helfen. Wir lassen nicht mehr als 3 Leute in die Gruppe und wollen auch keine Favoriten auf die GSW in die Gruppe lassen. Sollte es am Ende eng werden wird Rasch noch in die Nachführarbeit gehen.
Porte und Eisel bleiben bei Hagen und Beschützen ihn. Er wird weit vorne Im Feld gehalten.
Da der letzte Anstieg heute nicht zu Unterschätzen ist wollen wir dort schon mal etwas Versuchen.
Der Anstieg ist 2,5km Lang und hier müssen wir die Zeit zwischen uns und den anderen Bringen. 500m vor dem Anstieg gehen Lammertink, Rasch, Sutton und Lander in die Tempo Arbeit und bolzen bis 1 km in den Anstieg das Tempo hoch. Danach gehen sie raus und zur gleichen Zeit Attackiert Porte mit Hagen am Hinterrad.
Wir wollen dadurch einen Überraschungsefekt. Unsere Leute nehmen das Tempo Raus und gleich danach kommt die Attacke.
Porte wird dann für Hagen 1 km Lang das Tempo Bolzen so das wir schon Zeit zwischen uns und die anderen gebracht haben. Sollten wir dann begleiter haben wird Hagen Attackieren und voll Stoff ins Ziel Fahren. Sollte er nach der Attacke Begleiter haben wird er mit ihnen zusammen Arbeiten und sich den Sieg im Sprint holen.
Porte wird dann mit den Verfolgern ins Ziel fahren.
Wir wollen heute den Sieg und die Gesamtwertung übernehmen.
Auf gehts HAGEN.
Porte zieht dann bis zum Ziel durch und versucht noch eine Gute Platzierung.


Etappe 3

Wir haben 18 Sekunden Rückstand und das gegen Gilbert es wird schwer dort vorbei zukommen aber wir wollen es schaffen.
Wir halten uns am Anfang zurück wir wollen nicht unnötig das Tempo gleich am Anfang bei dem Anstieg hoch halten.
Hagen wird von Porte beschützt und vorne im Feld gehalten.
Hagen udn Porte werden immer an Gilbert dran beliebn das Ganze rennen über.
Am Letzten Anstieg wollen wir uns dann zeigen. Wir schicken Rasch, Lander und Sutton in die Tempo Arbeit. Sie sollen ein Wenig das Tempo erhöhren bis die kleine Abfahrt vorbei ist. Dann soll Porte Attackieren und Hgen ihm am Hinterrad folgen.
Sollten sie begleiter haben werden sie zusammen Arbeiten und Hagen holt sich den Sieg im Sprint.
Sollten sie alleine sein wird Porte Bolzen was das Zeug hält. Hagen holt sich dann den Sieg.


Etappe 4

Heute wird es wohl einen Sprint geben.
Wir führen mit Lander und Rasch nach und wollen keine Favoriten auf die GSW weg lassen auserdem nicht mehr als 3 Fahrer.
Hagen wird von porte beschützt und weit vorne im feld Gehalten.
Kommen in den letzten 20 km Attacken der Top 10 der GW werden Porte und Hagen mitgehen.
Kommen von anderen Fahrern Attacken wird Sutton noch in die Nachführarbeit gehen.
5km vor dem ziel wird sich unser Sprinterzug formieren.
Porte--Lander--Sutton---Lammertink---Eisel---Hagen
Porte wird 1,5km vor dem Ziel das Tempo hoch jagen und 1km vor dem Ziel an Lander übergeben. Lander soll das Tempo halten und 800m vor dem Ziel soll sutten noch mal richtig anreisen bevor er 500m vor dem Ziel an Lammertink übergibt dieser wird dann 300m vor dem Ziel den sprint für eisel anziehen der voll durch zieht. Hagen wird dann 200m vor dem Ziel aus dem aus dem Windschatten gehen und alles für den zweiten sieg geben.


Etappe 5

Heute kommt die Königsetappe und wir wollen gewinnen!
Porte wird mit hagen am Hinterrad immer bei Gilbert bleiben und genau das tun was er tut. Geht Gilbert Pinkeln dann tuhen das Porte und hagen auch. geht Gilber Attackieren dann gehen wir mit. gibt es boni sekunden aus dem Feld wird sich diese Hagen holen.
Lander, Lammertink und Rasch werden Am Anfang arbeiten und keine Gruppe mit mehr als 3 Leuten weg lassen. Außerdem wollen wir die Gruppe Kontrollieren.
Wenn es zum ersten mal den Anstieg hoch geht wird Lammertink und eisel noch mit in die Tempo arbeit gehen und voll Stoff gehen. Nach dem Anstieg können sich unsere Tempo Bolzer zurück fallen lassen.
Wenn es den Schlussanstieg hoch geht werden wir bei Attacken von gilbert mitgehen und 1,7km vor dem ziel wird Porte eine Attacke mit hagen am Hinterrad starten. Pore soll sich dann voll Auspowern bis er vom Rad fällt dann soll Hagen voll stoff geben und alles für den Sieg tun. nicht nur das wir wollen auch noch den Gesamtsieg. Hagen muss einfach alles aus sich rausholen und Gilber auf abstand halten.


Etappe 6

Heute ist die Letzte Etappe und sie wird nicht so leicht wie sie aussieht.
Sutton geht in die Gruppe ihm sind die Werungen egal er arbeitet voll dafür durch zu kommen. Kommt er durch wird er sich den Sieg im Sprint holen.
Hinten beschützen wir Hagen. Gibt es noch Bonussekunden bei den Zwischensprints wird Eisel ihm den Sprint anzihen.
Vor dem Ziel dann folgendes.
ca. 4km vor dem ziel kommen zwei Enge kurven. Wir müssen unseren zug schon vorher Positioniert haben um genau dort richtig Tempo zu machen.
Porte---lander---Lammertink---Eisel---Hagen
Porte wird kurz vor dem Kurven das Tempo Anziehen udn Richtig in die Pedalen hauen.
2km vor dem Ziel übernimmt dann Lander der das Tempo hoch halten soll
1km vor dem Ziel dann Lammertink der das Tempo für Eisel Anziehen soll. 500m vor dem Ziel wird Eisel dann den Sprint für Hagen Anziehen und alles geben damit Hagen die Beste Position hat. Hagen wird dann 200m vor dem Ziel voll Stoff geben und sich den zweiten Etappen sieg holen.
Zuletzt geändert von schluri am 27. Jan 2013, 20:02, insgesamt 9-mal geändert.
Benutzeravatar
schluri
 
Beiträge: 152
Registriert: 01.2013
Wohnort: Kassel
Geschlecht:

Re: 22.01. - 27.01. Tour Down Under 2.WT2

Beitragvon Luxor » 21. Jan 2013, 23:19

Bild SAXO-TINKOFF Bild

Bild Daniele Bennati (Ita) [STB] 24.09.1980
____________________
Gesamt: 0

Bild Mads Christensen (Den) [STB] 06.04.1984
____________________
Gesamt: 0

Bild Timothy Duggan (Usa) [STB] 14.11.1982
____________________
Gesamt: 0

Bild Christopher Juul Jensen (Den) [STB] 06.07.1989
____________________
Gesamt: 0

Bild Anders Lund (Den) [STB] 14.02.1985
____________________
Gesamt: 0

Bild Michael Morkov Christensen (Den) [STB] 30.04.1985
____________________
Gesamt: 0

Bild Matteo Tosatto (Ita) [STB] 14.05.1974
____________________
Gesamt: 0


Gesamt:
Wir wollen und aktiv zeigen und Benatti soll in den Sprints seine Klasse zeigen.

1.Etappe:
Mads Christensen geht heute in die Gruppe. Ihn interessieren nur die Wertungen und er spart Kräfte bei der Tempoarbeit und würde auch den Etappensieg abgeben.
Im Feld bekommt Benatti, Tosatto als Leibwächter an die Seite. Im Finale bringt Tosatto dann Benatti an das Hinterrad von Kittel. Dort versucht er dann solange wie möglich das Hinterrad von Benatti zu blockieren. Benatti versucht dann aus Kittel's Windschatten einen Podiumsplatz anzuvisieren, eventuell ist auch der Sieg möglich.


2.Etappe:
Mads Christensen geht heute in die Gruppe. Ihn interessieren nur die Wertungen und er spart Kräfte bei der Tempoarbeit und würde auch den Etappensieg abgeben.
Im Feld bekommt Benatti, Tosatto als Leibwächter an die Seite. Im Finale bringt Tosatto dann Benatti an das Hinterrad von Kittel. Dort versucht er dann solange wie möglich das Hinterrad von Benatti zu blockieren. Benatti versucht dann aus Kittel's Windschatten einen Podiumsplatz anzuvisieren, eventuell ist auch der Sieg möglich.


3.Etappe:
Benatti geht mit Tosatto und Duggan ins Grupetto und spart Kräfte.
Die Dänen versuchen dann in die Gruppe zu kommen. Morkov soll aufjedenfall in die Gruppe, dazu soll sich nach Möglichkeit noch ein weiterer Däne gesellen.
Szenario 1 (2 Leute in der Gruppe): Der 2. arbeitet und Morkov spart Kräfte sichert sich so die Wertungen und setzt sich mit einer Attacke am Schlussanstieg ab.
Szenario 2 (nur Morkov in der Gruppe): So arbeitet er gut mit und lässt die Wertungen in Ruhe und versucht sich mit einer Attacke am Schlussanstieg den Tagessieg zu sichern.
Szenario 3 (keiner von uns ist in der Gruppe): Ist das der Fall, holen wir die Gruppe mit aller Kraft zurück.


4.Etappe:
Heute wohl wieder Sprint.
Im Feld bekommt Benatti, Tosatto als Leibwächter an die Seite. Im Finale versuchen wir es heute mit einem eigenem Zug.
Duggan->Morkov->Tosatto->Benatti.
Zuletzt geändert von Luxor am 25. Jan 2013, 13:31, insgesamt 3-mal geändert.
Luxor
 
Beiträge: 106
Registriert: 01.2013
Geschlecht:

Nächste

Zurück zu "Taktik"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron